Stendal l Entspannt und freudestrahlend konnte man Anke Thiermann die Finalspiele am Sonntag verfolgen sehen. Sichtlich zufrieden zeigte sich die Einheit-Finanzwartin mit der vierten Auflage der M&S Open Senioren Altmark Open im Tennispark der SG Einheit Stendal.

Spieler schätzen das Turnier

„Es war ein sehr angenehmes Turnier mit fairen Teilnehmern und sehr spannenden Partien“, äußerte sich die Turnierleiterin glücklich über den Ablauf des zweitägigen Championats. Zwar gibt es keine „echte“ Erfolgsformel für die Ausrichtung einer Meisterschaft, doch im Kreise der Turnierteilnehmer weiß man die gute Betreuung mit Besaitungsservice, kostenfreien Massagen und einer unkomplizierten Spielansetzung seitens des Ausrichters zu schätzen.

Wie in den Wochen zuvor mussten die 27 Teilnehmer aus 14 Vereinen auch am vergangenen Wochenende nicht nur gegen ihre Kontrahenten ankämpfen, sondern auch gegen die tropischen Temperaturen. Im Teilnehmerfeld der Herren 30 zeigte sich Marcel Humer vom THC Lüneburg von der Hitze unbeeindruckt und drückte der Konkurrenz seinen Stempel auf. So entschied der Turniersieger aus 2017 sowohl das Viertelfinale gegen Rene Ehrlich (SG Einheit Stendal) als auch das Halbfinale gegen Vereinskollege Jens-Uwe Walther (Lüneburg) ohne ein einziges Spiel abzugeben. Erst im Finale leistete Heiko Höhl (Lüneburg), der zuvor mit Thomas Retzlaff die Nummer eins bezwang, mehr Gegenwehr. Den Erfolgslauf konnte aber auch der Vereinskamerad beim 6:3, 6:3-Sieg von Humer nicht stoppen.

Hannemann überrascht bei den Herren 40

Überraschungen, spannende Partien und ein unerwartetes Endspiel. Ein kurzer Blick auf die erzielten Resultate im Wettbewerb der Herren 40 reichte, um die Ausgeglichenheit des Teilnehmerfeldes festzustellen. Sehr zur Freude des Gastgebers zeigte Rainer Hannemann nach überstandener Verletzung, dass er wieder zur alten Form gefunden hat. Bereits in seiner Auftaktpartie ließ der Routinier aufhorchen, kämpfte sich nach Satzrückstand zurück und bezwang mit Thomas Fiedler (Meidericher TV) die Nummer zwei des Wettbewerbs. Nicht minder spannend verlief das Halbfinale gegen Teamgefährte Detlef Hundt (Einheit), das der ehemalige Regionalliga-Spieler mit 7:6 im dritten Satz für sich entschied.

Der ehemalige Schönebecker hatte nun „Blut geleckt“ und ging folglich sehr motiviert in das Endspiel. Mit Erfolg, denn nach einem 6:4, 6:1-Erfolg gegen Frank Braams (TC Weißenfels) durfte sich der Tennis-Senior verdient den Siegerpokal entgegennehmen. „Schon beeindruckend, wie stark Rainer nach seiner Verletzung wieder spielen kann“, zeigte sich Thiermann von der Leistung beeindruckt.

Seeber gewinnt knapp vor Hundt

Neben Hannemann durfte auch Steffi Seeber von der gastgebenden SG Einheit jubeln. Bei den Damen 30, die aufgrund der Teilnehmerzahlen im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgespielt wurde, setzte sich die „jüngste“ Teilnehmerin im Feld knapp vor Monika Hundt durch. Zwar gewann sie das direkte Aufeinandertreffen gegen Seeber, doch eine Niederlage gegen Denise Benz (Gardelegen) und das schlechtere Satzverhältnis gegenüber der Vereinsgefährtin besiegelten den zweiten Platz. „Die Konkurrenz war toll anzusehen“, geizte auch Thiermann nicht mit Lob. Die Konkurrenz der Herren 60 entschied Hans Jürgen Dau (Lüchow) vor Manfred Knoll (TC Stendal).

„Vielen Dank an alle fleißigen Helfer, wir freuen uns schon auf das nächste Jahr“, sprach die Turnierleiterin einen großen Dank aus.