Bismark l In der Tabelle zogen die Gastgeber nach Punkten mit den Gästen gleich, haben aber das bessere Satzverhältnis.

Gastgeber schnell im Vorteil

Im Vorfeld erwarteten Kenner der Szene sicher ein etwas engeres Duell. Doch bereits in den Doppeln wurde den Westaltmärkern schnell klar, dass es ein schwieriger Abend werden könnte. So machten Felix Rüge/Tilo Ladewig beim 3:0 mit Steven Elksne/Florian Bethge kurzen Prozess, und auch Alejandro Morales/Benno Kirchner hatten beim 3:1 gegen Stefan Glaue/Jens Nielebock - allerdings nach verlorenem ersten Satz (12:14) keine große Mühe – 2:0.

Doppel Nummer drei war da schon spannender. Hier führten Thomas Melzer/Patrick Beier gegen Andreas Franke/Theo Ladewig mit 1:0 und 2:1 nach Sätzen, mussten sich aber im Schlussgang noch mit 5:11 geschlagen geben.

Danach sicherte Elksne den Gästen den ersten Punkt gegen Kirchner. Am Nebentisch lieferten sich Morales und Bethge einen echten und ansehnlichen Fight. Nach der 2:0-Führung des Bismarkers sah Bethge schon wie der sichere Verlierer aus, doch der Chemie-Youngster kämpfte sich zurück. Die nächsten beiden Sätze gingen mit 11:4 und 11:8 an den Miester. Alles war wieder offen. Im Entscheidungssatz hatte aber Morales die besseren Nerven und auch das sicherere Spiel, stellte den alten Abstand wieder her – 4:1.

Führung wird verteidigt

Die Bismarker Siegesambitionen untermauerten die Gastgeber dann mit zwei weiteren Erfolgen durch Rüge (3:1 gegen Melzer) und Theo Ladewig (3:1 gegen Glaue). Doch die nötige Sicherheit brachte das zwischenzeitliche 6:1 dem TuS aber (noch) nicht. Mieste und Nielebock (3:0 gegen Tilo Ladewig) hatten die passende Antwort parat. Allerdings musste Beier im Anschluss beim 2:3 gegen Franke passen, obwohl er bereits mit 2:0 führte und im dritten Satz sogar die Chance hatte, den Sack zuzubinden. Franke kam aber zurück und sicherte sich die folgenden drei Sätze zum 7:2.

Zu Beginn der zweiten Runde besiegte Elksne im Spitzeneinzel Morales mit 3:1, und Bethge hatte diesmal im fünften Durchgang (11:9) auch das Glück auf seiner Seite und gewann knapp gegen Kirchner. Somit hieß es nur noch 7:4.

Doch danach schlug das Pendel eindeutig in Richtung TuS aus. Im Schnelldurchlauf sorgten Rüge (3:0 gegen Glaue) und Theo Ladewig (3:0 gegen Melzer) für die Punkte acht und neun und damit den Heimsieg der Bismarker – 9:4. Im Anschluss ließen aber auch Beier (1:3 gegen Tilo Ladewig) und Nielebock (1:3 gegen Franke) die Möglichkeiten zur Ergebniskosmetik ungenutzt verstreichen. So stand am Ende ein doch sehr klares 11:4.

Statistik

Bismark: Morales (1,5 Punkte), Kirchner (0,5), Rüge (2,5), Theo Ladewig (2,5), Tilo Ladewig (1,5), Franke (2,5).