Stendal l Für den Tischtennissport ist diese Spielzeit ebenfalls ein außergewöhnliches Jahr. Sind doch die Punktspiele unter anderen Voraussetzungen gestartet worden. So werden in den überregionalen Ligen in den Punktspielpartien nur Einzel ausgetragen. In einigen Kreisen, wie in der Westaltmark dagegen haben dann bis zur Unterbrechung die Partien wie immer zunächst mit Doppel und dann Einzel stattgefunden.

Die höchstklassigste Mannschaft aus dem Landkreis Stendal, ist der TuS Schwarz-Weiß Bismark. Das Team ist mit einigen Veränderungen im Kader die neue Serie angegangen. So sind Stefan Bindemann und Sebastian Winckler vom altmärkischen Rivalen TSV Tangermünde zu den Schwarz-Weißen gestoßen.

Die Bismarker spielen nach vielen Jahren in der Verbandsliga mittlerweile in der Landesliga Magdeburg. Die ist mit zehn Vertretungen gestartet, doch hat sich der TuS Fortschritt Haldensleben II bereits zurückgezogen und steht als erster Absteiger fest. Die Bismarker dagegen liegen im ruhigen Fahrwasser haben bisher fünf Spiele absolviert und stehen bei 6:4-Zählern.

Bilder

Keine Unentschieden

Was schon einmal sehr ungewöhnlich in dieser Liga bisher ist, es gab schon einige knappe Endergebnisse. Keine einzige Begegnung in der Staffel ist Unentschieden ausgegangen, wobei fast immer die Bismarker daran beteiligt waren.

Offen ist auch, wann es überhaupt mit den Spielen weitergeht, da im Tischtennis für dieses Jahr bereits alles an Punktspielen und Meisterschaften abgesagt wurde. Und die Serie wird praktisch nur mit einer einfachen Runde ausgetragen. Auf die Gegner, wo die Spiele bereits ausgetragen worden sind, trifft man im neuen Jahr nicht mehr.

Landesmeisterschaften geplant

So gibt es zunächst im neuen Jahr, wenn man keine Spiele vorzieht oder einen Nachholer hat, auch keine Matches. Da wären die Rückspiele gegen die Kontrahenten, gegen die man bereits angetreten ist. So geht wohl die Serie erst irgendwann Ende Februar für die meisten Vertretungen weiter. Zudem sind im Januar meist auch wenig Punktspiele, da dort momentan auch noch unteranderem die Landesmeisterschaften der verschiedenen Klassen angesetzt sind und die wurden noch nicht abgesagt.

Um auf die Punktspiele der Bismarker zurückzukommen. Das Auftaktspiel wurde beim VfB Ottersleben knapp 7:5 gewonnen. Dabei schien die Partie beim Stand von 5:2 schon im sicheren Hafen. Doch der VfB glich aus. Die Neuzugänge Winckler und Einen, ein weiterer Neuzugang, machten den Auswärtssieg schließlich perfekt. Bis zur nächsten Partie verging ein ganzer Monat. Zu Hause hieß der Konkurrent Börde Magdeburg III. Stefan Bindemann, fehlte noch im ersten Match, gab sein Debüt. Trotz zweier Siege der neuen Nummer eins, wurde die Begegnung 4:8 abgegeben.

Bismark siegt knapp

Einen Tag später ging es gleich mit der nächsten Partie weiter. Die fiel dann bei Eintracht Magdeburg-Diesdorf III deutlich knapper für Bismark mit 7:5 aus, als es der Spielverlauf hergab. Bindemann gewann wieder beide Einzel und nach der erster Runde hieß es bereits 4:2. Ladewig machte zum 7:3 den Sack frühzeitig zu, bevor der Gastgeber verkürzte.

Im Spiel Nummer vier ging es schließlich gegen die zweite Mannschaft von Magdeburg-Diesdorf. Nach der Führung von Bindemann, musste Bismark erstmal einen Rückstand hinterherlaufen. Nach der ersten Einzelrunde hieß es 2:4. Doch die Altmärker bogen das Match auf 7:4 um. So gelang es den Landeshaupstädtern, nur noch zu verkürzen.

Letztes Spiel geht verloren

Die bisher letzte Begegnung hat Bismark bei Medizin Magdeburg ausgetragen. Nach ausgeglichener erster Einzelrunde, verloren die Spitzenleute Bindemann und Morales, so dass Medizin hier den Weg zum 7:5-Heimsieg ebnete.

So ist Bismark mit 6:4-Punkten momentan fünfter im Tableau, hat nur noch drei Spiele auszutragen. Der Ligaverbleib ist im Prinzip schon fast abgesichert, da Magdeburg-Diesdorf III und Wolmirstedt II bei gleicher Spielzahl noch bei null Punkten stehen. Tabellenführer ist Wolmirstedt I.