Stendal l Mit zwei 3:0-Erfolgen haben die Volleyballspieler von Germania Klietz die Kreisoberliga-Saison 2017/18 beendet, und zwar wieder als kreislicher Meister. Es ist das sechste Mal in Folge, dass die ostelbischen Volleyballspieler, zuvor als Spielgemeinschaft (SG) Klietz/Havelberg firmierend, den Meisterpokal an sich rissen.

Tangermünder LV geschlagen

Und weil sie sich auch jeweils den Pokalsieg sicherten, in dieser Saison durch einen 3:0-Finalsieg gegen den Tangermünder LV, haben sie sechsmal das Double gefeiert.

Der Auftritt in der letzten Meisterschaftsrunde war erneut souverän. Germania Klietz bezwang sowohl die Mannschaft des Stendaler VV 10, als auch den unmittelbaren Konkurrenten um das Championat, die Stendaler Post-Zweite, jeweils deutlich mit 3:0. Die genannte Post-Mannschaft wurde am Ende Meisterschaftszweiter.

In der zweiten Runde des letzten Spieltags besiegte die am Ende auf dem vierten Tabellenplatz eingekommene Stendaler Post-Erste sowohl Rot-Weiß Stendal (3:0), als auch Schlusslicht Stendaler VV Polizei.

SVV Polizei schlägt sich wacker

Die Mannschaft der Ordnungshüter schlug sich am achten Spieltag ausgesprochen wacker, zwang sie doch sowohl die Post-Erste, als auch Rot-Weiß jeweils in den Tiebreak.

In der dritten Runde kam die Mannschaft des am Ende Rangzweiten Tangermünder LV zu zwei knappen 2:1-Erfolgen über TuS Schwarz-Weiß Bismark und das Osterburger Team AirGeiz.

Der Tiebreak in der Partie Tangermünder LV gegen Bismark endete 16:14, der im Spiel der Tangermünder gegen die Osterburger 15:11.

AirGeiz gewinnt gegen Bismark

AirGeiz beendete eine anfänglich alles andere als erfolgreiche Serie versöhnlich mit einem glatten 3:0-Erfolg über die Mannschaft vom TuS Schwarz-Weiß Bismark und dem fünften Rang im Klassement.

Es ging schon auf 23 Uhr zu, als die letzten Bälle in der Stendaler Sporthalle des Berufsschulzentrums an der Schillerstraße geschlagen wurden.