Irxleben l  Typisch für die Elf von Thomas Sauer: Das 3:1 gelang nicht etwa gegen ein Team aus dem Tabellenkeller, sondern gegen den Dritten, der zudem die beste Auswärtsbilanz der Liga hat. Aus einer starken Leistung der gesamten Mannschaft ragte André „Beckus“ Beck mit seinen Treffern zum zwischenzeitlichen 2:0 und zum 3:1-Endstand noch heraus.

Schon in der fünften Minute hatte Timo Lange die Gastgeber in Führung geschossen. Vorausgegangen war ein Einwurf in den Strafraum, den Beck gut ablegte auf Jan Voigt. Dessen Torschuss wurde zwar noch abgewehrt, im Nachsetzen war aber Lange erfolgreich.

Und die Irxleber machten weiter Druck, hätten nach einer Viertelstunde schon nachlegen können. Doch der gute Abschluss des links durchgelaufenen Paul Stier ging knapp am langen Pfosten vorbei. In der 40. Minute setzte sich André Beck dann auf der rechten Seite gegen Olvenstedts Martin Freiknecht durch und zog in den Strafraum, wo er von Michael Frank nicht mehr am Abschluss gehindert werden konnte und das 2:0 markierte.

Bilder

Die Freude darüber war groß, hielt aber nicht lange an, denn nur vier Minuten später köpfte Robert Puchowka nach Flanke von Mirko Schröter zum Anschlusstreffer ein. Als nach einem zunächst abgewehrten Freistoß in der Nachspielzeit der ersten Hälfte Tino Ahlemann aus zweiter Reihe volley abzog, lag das 3:1 in der Luft. Doch Germanias Keeper Maik Wende bekam mit einem starken Reflex die Fäuste gerade noch rechtzeitig hoch.

Die spannende zweite Halbzeit wurde ebenfalls eingeleitet von einer Möglichkeit durch Ahlemann, der nach kurz ausgeführter Ecke auf Stier wieder selbst am Ball war, dessen Schlenzer aber zur Ecke geklärt wurde. Weil nun auch Lange seine Möglichkeit nach Vorlage von Ahlemann knapp am Pfosten vorbeisetzte, witterten die Gäste noch einmal Morgenluft. Bei ihren Bemühungen sprang aber gegen kämpferisch eingestellte Irxleber nur eine echte Großchance heraus. Keeper Sebastian Deumeland war bei dem Kopfball von Philipp Zippel jedoch auf dem Posten und verhinderte den Ausgleich (80.).

Beck sorgt für Entscheidung

In der 83. Minute erlöste Beck dann endlich mit seinem Treffer zum 3:1 die zitternden Irxleber, als er in den leeren Kasten einschob und den Sieg damit in trockene Tücher brachte. SVI-Coach Sauer zog danach ein positives Fazit: „In der ersten Halbzeit haben wir genau das umgesetzt, was wir spielen wollten: ohne Schnickschnack hinten rumgespielt und die Bälle nach vorne getragen. Wir haben letzte Woche gesehen, dass Olvenstedt sehr hoch verteidigt. Das konnten wir letztendlich mit tiefen Bällen nutzen, bei denen sie Schwierigkeiten hatten. Wir haben dem Gegner keine Möglichkeiten gelassen, seine Stärken auszuspielen. In der zweiten Halbzeit war das Spiel nicht mehr ganz so gut, weil keiner dem anderen Raum gegönnt hat.“

Für den SV Irxleben geht es zum Abschluss der Hinrunde durch diesen Sieg in der Tabelle wieder rauf auf Platz fünf. Mit einem Erfolg im für den 19. Dezember angesetzten Nachholspiel in Ilsenburg können die Sauer-Schützlinge sogar noch nach Punkten mit dem Dritten aus Olvenstedt gleichziehen. Vorher steht am Sonnabend aber erstmal der Rückrundenstart mit dem Heimspiel gegen Heide Letzlingen an.

 

SV Irxleben: Deumeland - Reich, Thiele, Schott, Voigt, Krause, Stier (66. Schwenke), Plate, Lange (77. Kölling), Beck (86. Halangk), Ahlemann.

Torfolge: 1:0 Lange (5.), 2:0 Beck (40.), 2:1 Puchowka (44.), 3:1 Beck (83.).

Schiedsrichter: Tim Heyer, Daniel Schüler, Ulrich Leichsenring. Zuschauer: 106.