Zur Motocross-Meisterschaft in Sachsen-Anhalts haben sich mit dem jungen Emmeringer Marc Zeidler, dessen Vater Ulrich Hanusch, dem Hamersleber Dennis Kurts und dem Oschersleber Kai Grieger gleich vier Fahrer aus der Oschersleber Umgebung in die Starterlisten Sachsen Anhalts eingeschrieben.

Oschersleben l Nachdem alle im Frühjahr eine gute Vorbereitung hatten, ging es dann im April in Coswig los. Die kleine 50ccm-Klasse, in der Marc Zeidler seine erste LM-Saison fahren wollte, hatte auf Grund des tiefen Sandes dort noch frei. Am nächsten Wochenende dann in Ferchland verzichtete Zeidler erneut auf einen Start, was sich dann später in der Gesamtwertung negativ bemerkbar machte. Schließlich begann die Saison das jungen 50ccm-KTM-Fahrers am dritten Renntag in Magdeburg. Mit einer guten Debütleistung holte er in beiden Wertungsläufen den dritten Platz. An den folgenden sieben Renntagen überzeugte Zeidler mit immer besser werdenden Leistungen und holte bei den 14 LM-Läufen 13-mal den dritten und einmal sogar den zweiten Platz. Am Ende der Saison erreichte der Neunjährige von den 17 Fahrern, die Punkte eingefahren hatten, einen hervorragenden dritten Gesamtplatz.

Der Hamersleber Dennis Kurts ist der zweite Fahrer, der fast alle Rennen absolviert hat. Von 13 Rennen punktete der Routinier bei elf Rennen. Siebenmal erreichte der 250ccm-Viertakt-Yamaha-Fahrer in seiner Seniorenklasse den 13. Platz. Als beste Platzierung verbuchte er den zehnten Platz. Desweiteren holte er die Plätze zwölf bis 16, wobei einmal eine Nullnummer und einmal ein 19. Platz die Ausnahme bildeten. Obwohl seine 250ccm-Maschine fast bei jedem Start den anderen Fahrern, die mit Hubraum größeren Maschinen fuhren, unterlegen war, fuhr sich Kurts fast immer vom hinteren Feld nach vorn. Mit dem 14. Gesamtplatz in der Endabrechnung konnte der Hamersleber durchaus zufrieden sein, zumal in dieser Klasse 47 Fahrer gepunktet haben.

Der Emmeringer Ulrich Hanusch kam diese Saison nicht so zum Zuge. Obwohl er nicht alle Rennen fahren wollte, war es nicht so geplant, dass am Ende nur drei Renntage absolviert wurden. Gleich am Anfang fiel der 125ccm-KTM-Fahrer durch Verletzung aus. Dann hatte er arbeitsbedingt - er ist Unternehmer - wenig Zeit. Die drei Rennen, die er fuhr, absolvierte er dann auch in drei verschiedenen Klassen. In Westeregeln holte er in der Seniorenklasse die Plätze zehn un d neun. In Trebitz startete er in der Clkubsportklasse und erreichte die Plätze 15 und 14. In Alterode ging Hanusch in der Zweitaktklasse in seine beiden Läufe und fuhr mit zweimal Platz sieben das beste Saisonergebnis ein.

Auch dem Oschersleber Kai Grieger erging es nicht viel besser. Nach einer sehr guten Vorbereitung fiel er gleich am ersten Renntag mit Defekt an seiner 450ccm-Viertakt-KTM aus. Dann musste er krankheitsbedingt die nächsten fünf Renntage pausieren, so dass an eine gute Endplatzierung schon jetzt nicht mehr zu denken war. Nach seiner Genesung ging er die ganze Sache locker an und fuhr letztendlich auch durch Zeitmangel genau wie Hanusch nur drei LM-Rennen. In Trebitz holte er zweimal die Plätze neun, in Dolle wurde er Elfter und Zehnter. Beim allerletzten Lauf in Jessen glänzte Grieger mit zweimal Platz sieben. Zwischendurch nahm er noch an Rennen in Wolgast und Ueckermünde teil. Trotz seiner nur sechs gefahrenen LM-Wertungsläufe, hatte er in seiner Open Klasse unter den 43 Fahrern, die Punkte einfuhren, den 18. Platz belegen.