Haldensleben (dei) l Der Manuel-Naruhn-Cup des HSV Haldensleben, das traditionell am ersten Wochenende des neuen Jahres stattfindende Benefizturnier für wohltätige Zwecke, muss in diesem Jahr ausfallen. Grund: der Spielplan des Handballverbandes Sachsen-Anhalt. Während in den Jahren zuvor das erste Wochenende des neuen Jahres spielfrei war, ist der Beginn der Punktspiele in diesem Jahr vorverlegt worden.

Bei den vorangegangenen drei Turnieren sind fast 10000 Euro an Spendengeldern für unterschiedlichste Einrichtungen erspielt worden. Der HSV Haldensleben möchte deshalb trotzdem an der Tradition, Gutes zu tun, festhalten und geht in diesem Jahr andere Wege. Dazu Mitorganisator Martin Kühnel im Volksstimme-Gespräch: "Ein Bestandteil des Manuel-Naruhn-Cups war der Verzicht aller Beteiligten auf finanzielle Entschädigungen. Das lässt sich auch aufgrund der immens gestiegenen Schiedsrichterkosten an einem normalen Punktspieltag nicht realisieren. Wir rufen daher alle Zuschauer und Fans auf, am 7. Januar abgepackte und nicht abgelaufene Lebensmittel in die Ohrelandhalle mitzubringen. Es wird dafür einen Rabatt beim Einlass geben und die Spenden gehen direkt an die Tafel Haldensleben. Außerdem wird die Firma Subways an diesem Tag die Versorgung übernehmen und Teile der Einnahmen spenden. Ich kann also nur aufrufen: plündert Eure bunten Teller und lasst Weihnachten den Rotkohl im Glas."

Wenn sich Firmen oder Personen in diese Veranstaltung einbringen möchten, so sind sie herzlich aufgerufen, sich über management@hvs-haldensleben.de mit den Verantwortlichen in Verbindung zu setzen. Immerhin werden ca. 3000 Bürger des Bördekreises von der Tafel des Roten Kreuzes versorgt. Handball wird am 7. Januar natürlich ebenfalls gespielt. Um 16 Uhr spielen die Männer des HSV Haldenleben in der Sachsen-Anhalt-Liga gegen den BSV Magdeburg. Um 18 Uhr treffen die beiden Vereine in der Verbandsliga Nord aufeinander.