Langenweddingen (sbr) l Paukenschlag beim SV Langenweddingen: Nachdem die Sachsen-Anhalt-Liga Handballer des SVL in der Hinrunde des Öfteren mit enormen Personalproblemen zu kämpfen hatten, ist es Trainer Markus Deinert gelungen, noch einmal personell nachzulegen.

Christian Stark und Mario Seifert von der SG Lok Schönebeck werden zum SV Langenweddingen wechseln. Beide haben bereits seit mehreren Wochen im Spielbetrieb ausgesetzt, so dass sie pünktlich zum Start des neuen Jahres, im Klassiker gegen die TSG Calbe, für den SVL spielberechtigt sind.

Jahrelang gehörten beide zum Stamm der Elbestädter. Mit ihnen feierten sie den Aufstieg, den Bronzeplatz, den Landespokalsieg, sowie den Super-Cup vor dieser Saison. Beide hatten erheblichen Anteil am Schönebecker Erfolg, sie waren sozusagen Zugpferde des Vereins.

Eigentlich hatte Christian Stark vor dieser Saison bereits mit dem Spielen aufgehört, ließ sich aber nochmals überreden und fühlt sich genauso fit wie Mario Seifert, Loks Top-Torschütze der vergangenen Jahre.

Sämtliche Vereine der Umgebung beziehungsweise aus der Sachsen-Anhalt-Liga wollten ihn verpflichten, nachdem bekannt wurde, dass es in Schönebeck einige Differenzen gab. Erfreulich aus Langenweddinger Sicht ist natürlich, dass er sich für die Rand-Magdeburger entschieden hat. Das sieht auch sein zukünftiger Trainer Markus Deinert so: "Wenn so ein Spieler wie Mario Seifert zu bekommen ist, dann versucht jeder, ihn zu verpflichten. Meine beiden Vorgänger wollten ihn auch schon vor ein paar Jahren nach Langenweddingen holen, nun hat es im dritten Anlauf endlich geklappt. Er ist Linkshänder, großgewachsen und hat einen starken Wurf - all das, was sich jeder Trainer im Rückraum wünscht und gerade uns, nach den Abgängen vor der Saison, in der Hinrunde gefehlt hatte. Aber auch Christian Stark sehe ich als Verstärkung. Allein von seiner Erfahrung her, ist er etwas Ähnliches wie Matthias Schröder und kann die jüngeren Spieler mit führen. Außerdem habe ich mit beiden jetzt zwei Alternativen mehr. Gerade dadurch wird der Konkurrenzkampf zusätzlich angeheizt und uns bieten sich noch mehr Möglichkeiten, auf gewisse Abwehrsysteme unserer Gegner mit taktischen Maßnahmen sofort zu reagieren.

Beide Spieler sind in der Mannschaft bereits hervorragend aufgenommen worden und haben auch bereits im Training gezeigt, wie wertvoll sie sein können. Ich hoffe und wünsche mir, dass wir sie schnellstmöglich spielerisch integriert bekommen und uns auch unsere treuen Fans dabei mit unterstützen."

Mario Seifert selbst äußerte sich nach dem Pokalspiel gegen den Landsberger HV, das er bereits in der Halle Am Heßberg verfolgte, wie folgt zum Wechsel: "Ich komme nach Langenweddingen, weil das einfach eine tolle Mannschaft ist, die tollen Handball spielt. Das hat man auch heute wieder gesehen."

Bilder