Seehausen l Im Duell der „Wundertüten“, wie Seehausens Trainer Patrick Horn beide Teams bezeichnet, siegte der SV Seehausen am Sonnabend 5:0 gegen die Reserve des Haldensleber SC.

Keine Chance für Haldensleben

Zwei Standards führten in der ersten Halbzeit zu den Seehäusern Treffern. Das 1:0 erzielte Karsten Wischeropp nach einer Ecke von links, die Maurice Bader ausgeführt hatte (9. Minute). Maxi Reber legte in der 24. Minute das 2:0 nach, diesmal hatte Niclas Müller die Ecke von rechts getreten. Für die Haldensleber gab es bis auf einen Konter nach einer Ecke keine Chance. Kein Team wollte ins offene Messer laufen und so konnten Gäste ihr sonst so gutes Konterspiel, mit dem sie schon den OSC überrascht hatten, nicht aufziehen.

„In der ersten Halbzeit war ich nur mit dem Ergebnis zufrieden. In der Vorwärtsbewegung hatte ich mir mehr vorgestellt, aber dafür haben wir wenigstens die Null gehalten“, blickt Horn zurück.

Doppelpack von René Hasse

In der 65. Minute wurde Daniel Tobisch schön von Jens Bühring mit einem Steilpass geschickt. Erstgenannter spielte noch einen Abwehrspieler aus und schob zum 3:0 ein. Für das 4:0 und 5:0 war René Hasse verantwortlich, einmal nach Vorlage von Schünemann, dann nach Vorarbeit von Sebastian Nowak.

„Es war ein verdienter Heimsieg. Das Ergebnis fiel ein, zwei Tore zu hoch aus, aber das nehmen wir gern so mit. Das sind jetzt die Spiele, die wir gewinnen müssen. Wir sind glücklich über unsere aktuelle Lage. Nächste Woche wollen wir in Wernigerode punkten und uns im Mittelfeld festsetzen“, blickt Horn voraus.

SV Seehausen: C. Neugebauer - Reber, Wischeropp (80. Gegenwarth), Bader, Müller (67. Tobisch), Nowak, Bühring, Hilgenberg (67. Peschek), Schünemann, N. Neugebauer, Hasse

Haldensleber SC II: Helmecke, Horsika, Schmidt (58. E. Peuschel), A. Peuschel, Krätzig, Schendel, Götsch, Krause, Thieke (80. Gathge), Rosenbach

Torfolge: 1:0 Wischeropp (9.), 2:0 Reber (24.), 3:0 Tobisch (72.), 4:0, 5:0 Hasse (79., 85.)

Schiedsrichter: Christoph Rückmann (Riebau), Zuschauer: 50