Heimburg l Im Heimspiel gegen den Haldensleber SC wollten sich die Blankenburger unbedingt für die Pokalniederlage beim gleichen Gegner (3:4) revanchieren. Die Gastgeber übernahmen sofort die Initiative und erspielten sich zahlreiche Torchancen, die zunächst jedoch ungenutzt blieben. Erst Ron Volkmann brach den Bann und traf im Nachsetzen. Noch vor der Halbzeit erhöhte Conner Schulze mit seinem ersten Punktspieltreffer auf 2:0.

Im zweiten Drittel verlor der BFV, wie schon gegen Gardelegen oder den 1. FC Magdeburg, völlig den Faden und machten den Gegner durch sein unkonzentriertes Spiel mit zahlreichen Ballverlusten wieder stark. Durch Treffer von Rosenbach und Willms glich Haldensleben aus. Im Schlussabschnitt besannen sich die Blankenburger wieder auf ihre Stärken, attackierten den Gegner früh und erspielten über Ballgewinne gute Torchancen. Ron Volkmann brachte seine Elf mit einem präzisen Flachschuss wieder in Führung und krönte damit seine starke Leistung. Lenny Sobert sorgte mit zwei sehenswerten Treffern für den verdienten 5:2-Endstand.

Im Harzderby gegen Germania Halberstadt ging es um wichtige Punkte für den Einzug in die Meisterrunde. Mit einem Sieg wollten die Blankenburger, die auf die erkrankten Tim Müller und Mika Haunschild verzichten mussten, in der Tabelle am Kontrahenten vorbeiziehen. Von Beginn an entwickelte sich ein hart umkämpftes Derby, mit wenigen spielerischen Elementen auf beiden Seiten. Torraumszenen und Abschlüsse blieben eher eine Seltenheit. Mit tatkräftigen Unterstützung der Blankenburger Defensive schoss Silvio Rust die Gäste in Front. Der BFV-Elf konnte auch im weiteren Verlauf zu keiner Phase an die gute Leistung aus dem Haldensleben-Spiel anknüpfen, lediglich das kämpferische Auftreten stimmte.

Im zweiten Drittel hatten die Blankenburger Glück, dass Leo Lehning freistehend scheiterte. Die größte Möglichkeit für die Blankenburger vergab Justin Kauka, dessen Hereingabe keinen Abnehmer fand. Auch das Schlussdrittel war von zahlreichen Zweikämpfen geprägt, dabei aber jederzeit fair (keine gelbe Karte). Spielerisch hatte das Derby dafür kaum Verbandsliga-Niveau. Während die Blankenburger mit der Brechstange den Ausgleich erzwingen wollten, verlegten sich die Gäste auf Konter, die sie aber zu überhastet abschlossen. In der Nachspielzeit hatte Jonas Bendzko schließlich noch den Ausgleich auf dem Fuß und zwang damit Germanias Landesauswahl-Torhüter Pascal Sparwasser zu seiner einzigen Parade im Spiel.

„Am Ende ein verdienter Sieg der Halberstädter, da sie präsenter in den Zweikämpfen waren und dadurch wenig zuließen. Meine Mannschaft konnte nur kämpferisch überzeugen und bot spielerisch bisher die schwächste Saisonleistung. Lediglich Lukas Meißner und Ron Volkmann wussten zu überzeugen“, so BFV-Trainer André Dzial.

Blankenburger FV: Wolgast - Meißner, Raeck, Volkmann, Schulze, Stertz, Bendzko, Sobert, Kauka, Liepelt.