Osterburg l Bereits zum 14. Mal in Folge fand die Landesmeisterschaft an der Landessportschule Osterburg statt, wo auch in diesem Jahr 41 Seniorinnen und 105 Senioren aus 69 Vereinen des Tischtennis-Verbandes Sachsen-Anhalt (TTVSA) um die Landeskrone kämpften. Unter ihnen waren auch neun Damen und 16 Herren aus dem Kreisverband Harz darum bemüht, die Fahne des Landkreises an den drei Wettkampftagen hochzuhalten.

Für die Harzer Senioren begann das Turnier in den Altersklassen (AK) 65, 70, 75 und 80 sehr erfolgreich. Ohne Satzverlust wurde Hans Schumann (Stahl Blankenburg) bei seinem ersten Start in der AK 80 Landesmeister. Zwei Altersklassen tiefer schaffte sein Vereinskamerad Jürgen Bleil als Drittplatzierter der AK 70 den Sprung auf das Siegerpodest. Ebenso Siegfried Schulz (Eintracht Quedlinburg, der in der AK 75 Dritter wurde. Dass die beiden in der Doppel-Konkurrenz der AK 70/75 Landesmeister wurden, unterstreicht die Spitzenstellung der Harzer Sportler in den höheren Altersklassen. Absolut spitze waren die Harzer bei den Senioren der AK 65. Hier wurde Manfred Heimann (TTC Ilsenburg) erwartungsgemäß seiner Favoritenrolle gerecht und hatte auch im Finale seinen Vorjahrsgegner Peter Klockenmeyer (Haldensleben) sicher im Griff.

In der Doppelkonkurrenz dieser Altersklasse war der Leistungsunterschied zwischen Heimann und seinem langjährigen Partner Malgin (Lok Stendal) nicht zu übersehen. Die Endspielniederlage gegen Schreiber/Frank (Zerbst/Staßfurt) brachte der Harz-Altmark-Kombination dennoch die Silbermedaille.

Bilder

In den kleinen Teilnehmerfeldern der höheren Altersklassen der Seniorinnen ab AK 60 aufwärts sicherten sich auch in diesem Jahr die Damen vom TTC Quedlinburg die meisten Medaillen. Während Bärbel Kleber im Sechserfeld der AK 60 Dritte wurde, wurden ihre Vereinskameradinnen Heidemarie Zenger und Angelika Böhnstedt in der AK 65 mit Silber und Bronze geehrt.

Gut besetzt waren die Teilnehmerfelder in den Altersklassen 40 und 50. Bei den Damen reiste der HSV Wernigerode fast mit seinem kompletten Verbandsliga-Team an. Grit Hopstock und Karin Fricke in der AK 40 sowie Cosima Zander-Spott in der AK 50 erreichten allesamt die Endrunde. Wobei Fricke im Viertelfinale gegen die spätere Landesmeisterin Ulrike Schreinert (SSV Gardelegen) ausschied. Hopstock indes vergab die Chance auf das Endspiel nach einer vermeidbaren Fünf-Satz-Niederlage gegen Yvonne Zöller (Aufbau Schwerz) und musste sich mit Bronze begnügen. Zander-Spott erreichte in der AK 50 die Endrunde nur als Gruppenzweite, bezwang aber hier zunächst Petra Möller (TTV Barleben), bevor sie im Halbfinale gegen die spätere Landesmeisterin Valeria Nasarenko (Bernburg) passen musste.

Erfolgreich setzten sich auch die Harzer Männer in den unteren Altersklassen in Szene. In der AK 40 erreichten Dirk Wagener (HTTC Wernigerode) problemlos und Lars Holland (Stahl Blankenburg) nach seinem knappen Fünf-Satz-Sieg gegen Kay Brehsan (TTC Ilsenburg) mit Mühe als Gruppenerste die Endrunde. Während für Holland das Aus im Viertelfinale gegen Denis Uhde (Zörbig) kam, setzte sich Wagener knapp gegen Uhde durch. Im Finale wurde Wagener von Marin Kostadinow (TTC Börde Magdeburg) auf den silbernen Ehrenplatz verwiesen.

In der AK 50 drangen Jörg Griebsch (TTC Ilsenburg) und Harald Großmann (Stahl Blankenburg) bis ins Halbfinale vor, bevor sie von den Bernburgern Jörg Jürges und Heiko Müller gestoppt wurden und sich die beiden Bronzeränge teilten.

Die Medaillenränge aller Altersklassen sowie einige nach einem Quotenschlüssel festgelegten Folgeplätze haben sich für die Mitteldeutschen Meisterschaften qualifiziert, die Mitte März vom Tischtennis Verband Sachsen-Anhalt wiederum an der Landessportschule Osterburg ausgetragen werden.