Wernigerode l Die Partie hielt für die rund 300 Zuschauer bei bestem Footballwetter alles bereit, was ein echter „Season-Opener“ bieten sollte. Die neuen Trikots der gastgebenden Tigers waren dabei nur ein erstes kleines Highlight.

Die Gäste aus Thüringen erhielten das erste Angriffsrecht und zeigten unvoreingenommen, dass sie nicht als Punktelieferant nach Wernigerode gereist waren. Die Spielzugauswahl war gut und auch die Umsetzung ordentlich. Der Tigers-Defense war anzumerken, dass hier ein völlig unbekannter Kontrahent zu Werke ging. Lediglich die Durchsetzungskraft der renommierten Verteidigungsreihe verhinderte die ersten Überraschungen.

Bei den Gastgebern war vom Aderlass der letzten Saison noch nicht so viel zu erkennen, denn die Jungs um Headcoach Rob Urquhardt starteten in Bestbesetzung. So kam es dann auch im Anfangsviertel, wie es die Prognosen erahnen ließen. Erst war es der beherzte Lauf durch Runningback Paul Baron, der sich sehr spielfreudig präsentierte und für die Tigers das erste Zählbare auf die Punktetafel brachte. Dann war es Quarterback Dominik Knispel selbst, der mit dem nächsten Ballbesitz den Vorsprung erhöhte. Kicker Andreas Janko traf beide Male gewohnt sicher zum 14:0-Zwischenstand und läutete damit für sich einen grandiosen Tag ein. Am Ende des Tages standen für ihn acht Punkte, 100 Prozent Trefferquote bei Zusatzkicks und Fieldgoals und eine durchschnittliche Kickoffweite von 75 Yards zu Buche.

Aber das erste Viertel war damit noch nicht vorbei. Die Tigers Defense belohnte die bis dahin sehr gute Arbeit mit einer Interception, die Linebacker Christian Blumenthal zum Touchdown trug. Beim ersten Seitenwechsel stand es 21:0 für die Tigers und Coach Urquhardt entschied sich, den vielen Neulingen im Team vermehrt Spielpraxis zu geben.

Damit waren aber auch Fehler und Ungenauigkeiten verbunden, die den gesamten Spielfluss auf Seiten der Wernigeröder etwas ins Stocken brachten. Die Saalfeld Titans konnten zwar kaum einen Nutzen daraus ziehen, auch wenn sie den Druck etwas erhöhten. Es war lediglich wieder ein Lauf durch Dominik Knispel, nachdem er keinen Abnehmer für den geplanten Pass finden konnte, der Punkte in diesem Spielabschnitt brachte. Es blieben die einzigen, damit gingen die Harzer mit einer 28:0-Führung in die Halbzeitpause.

In Durchgang drei wurden die Tigers noch mutiger und überließen den „Rookies“ große Anteile am Spielgeschehen. Das Ergebnis war zwar hinsichtlich der Punktetafel nicht zufriedenstellend, aber das Lernpotenzial wird sich in den kommenden Spielen positiv auswirken. Lediglich ein Fieldgoal verbuchten die Tigers für sich, konnten ansonsten aber nur mit Kuriositäten glänzen. Der Gegner aus Thüringen machte in dieser Phase seine Sache deutlich besser. Sie erzielten nicht nur einen, für den gezeigten Kampfeswille verdienten Touchdown zum 31:6, sie fanden auch gleich im Anschluss daran schneller den Überblick als die Gastgeber.

Im direkt folgenden Kickoff platzierte der Kicker der Titans den Ball an die Ein-Yard-Linie der Tigers. Diese behandelten den Kick allerdings wie einen Punt und entfernten sich von dem am bodenliegenden Ball. Ehe die Tigers diesen Fehler bemerkten, waren die Saalefelder schon unterwegs, um ihn für sich selbst zu nutzen – Ballbesitz für Saalfeld an der Wernigeröder Endzone. Es kam zur Strafe natürlich bei dieser Feldposition zum erneuten Touchdown für die Titans, mit dem Spielstand von 31:12 ging es ins Abschlussviertel.

Die Mountain Tigers agierten nun wieder deutlich aufmerksamer. Sie schlossen diese Begegnung mit einem schönen Pass von Dominik Knispel auf Widereceiver Sebastian Barth zum Endstand von 38:12 ab und setzten somit einen gutes Ausrufezeichen in die mit Sicherheit noch schwerer werdende Konkurrenz.

Resümierend kann den Tigers trotz aller offenbarter Probleme ein sehr guter Trainingszustand attestiert werden, die große Anzahl von Neulingen im Team lässt in eine gefestigte Zukunft blicken. Weiter geht es für die Tigers am 22. Mai, dann wartet mit den Suburbian Foxes aus Radebeul ein altbkeannter Rivale und die erste echte Bewährungsprobe dieser Saison auf die Bergtiger.