Am Sonnabend hatten die Rollstuhlbasketballer vom VfB Germania Halberstadt in der Oberliga, Staffel Ost, die Teams Jena Caputs II und RSC Berlin II zu Gast. Mit einem Sieg und einer Niederlage beendeten die Halberstädter den Spieltag.

Halberstadt l Nach einer fast zweimonatigen Spielpause griffen nun auch die VfB-Rollis wieder in das Punktspielgeschehen ein. Dabei empfingen sie in der Sporthalle des Freizeit- und Sportzentrums den Tabellenführer aus Jena und den Tabellennachbarn aus Berlin.

Die Halberstädter mussten sich zunächst mit den Jenaern auseinandersetzen. Die Thüringer hatten zwei Spieler mit Bundesliga-Erfahrung in ihren Reihen und unterstrichen auch gleich ihren Siegeswillen. Dadurch hatten die Halberstädter zunächst große Probleme, zu ihrem Spiel zu finden. Durch die eng stehende Abwehr der Jenaer gab es kaum Möglichkeiten, zu einem erfolgreichen Korbwurf zu kommen. So führten die Jena Caputs zur Halbzeit schon deutlich mit 21:10. In der zweiten Hälfte konnten sich die Halberstädter steigern und kamen nun auch vermehrt zu Punkten. Der Rückstand auf die Gäste konnte allerdings nicht verkürzt werden. So unterlag der VfB Germania am Ende den favorisierten Jenaern mit 28:42.

Im zweiten Spiel des Tages bezwang Jena Caputs den RSC Berlin deutlich mit 56:19 (30:8) und landete damit den zweiten Sieg.

Zum Abschluss der Punktspielrunde trat dann der VfB Germania gegen den RSC Berlin an. Die Halberstädter wirkten jedoch nach der Niederlage im ersten Spiel zunächst sehr nervös. Der Korb wurde nicht getroffen und auch das Abwehrspiel des VfB zeigte große Schwächen, so dass die Berliner oft zu leichten Korberfolgen kamen. Daraus resultierte auch die 17:12-Führung der Gäste.

Vor Beginn des letzten Viertels lagen die Halberstädter noch mit fünf Punkten zurück. Doch im letzten Viertel konnten dann die VfB-Rollus ihre kämpferischen Qualitäten ausspielen. Die Berliner waren davon sichtlich beeindruckt und kamen nur noch durch einen Freiwurf zu einem Punktgewinn. Die Halberstädter erzielten dagegen insgesamt 16 Punkte und konnten somit das Spiel noch mit 38:28 für sich entscheiden.

Für den VfB Germania spielten Bianka Kalms (5 Punkte in beiden Spielen), Katrin Leube (10), Martin Hommes (10), Stefan Müller(14), Stefan Polkau, Uwe Schneider (10) und Spielertrainer Torsten Schmidt (17).

Mit nun 4:4 Punkten beenden die Halberstädter das Jahr auf Rang fünf. Der nächste Spieltag steht für sie am 21. Januar in Berlin auf dem Programm.