Wernigerode l Der 25:20-Erfolg der Mountain Tigers über die Halle Falken war gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt. Für beide Teams ging es um sehr viel: Die Mountain Tigers brauchten beide Punkte, um nicht abzusteigen. Für die Halle Falken hätte, wie sich im Nachhinein herausstellte, ein Sieg zum Aufstieg in die Oberliga gereicht.

Dass die Tigers letztlich als Sieger vom Platz gingen, haben sie einerseits der mannschaftlichen Geschlossenheit zu verdanken, aber auch Leistungen mehrerer Spieler, die an diesem Tag über sich hinauswuchsen. Einen besonders großen Anteil hat Coach Silvio Feuerstacke. Er verstand es in den letzten drei Spielen, sein Team perfekt einzustellen. Denn auch diesmal lagen die Tigers zur Halbzeit zurück. Und wieder kamen sie nach der Halbzeitansprache wie verwandelt auf den Platz und besiegten damit auch das dritte Topteam der Liga.

Kopytziok erzielt große Raumgewinne

Die Tigers begannen das Spiel mit ihren Offense, Andreas Kopytziok erzielte große Raumgewinne. Und fand er keine Lücke, dann zeigte Quarterback Dominik Knispel wie in den Spielen davor, dass er auch gut zu Fuß ist. Als die ersten Punkte in greifbare Nähe rückten, produzierten die ungeduligen Tigers mehrere Frühstarts. So blieb das Passspiel die einzige Alternative. Daniel Lenz fing den Ball unbedrängt in der Endzone, durch den misslungenen PAT stand es 6:0.

Bilder

Die Tigers-Defense stand weiter hervorragend und zwang die Hallenser zum Punt. Doch dann passierte dem Tigers-Quarterback ein Missgeschick, sein Pass landete beim Gegenspieler. Es sollte nicht die einzige Interception bleiben. Die gute Feldposition nutzen die Falken postwendend zur 7:6-Führung. Im zweiten Viertel wurden die Falken immer stärker und zwangen die Tigers zum Punten. Der Snap beim Punt kam zu hoch, erst kurz vor der eigenen Endzone konnten die Tigers den Ball sichern. Ein kurzer Pass der Hallenser und es stand 6:14.

Erfolgsrezept gefunden

Das war ein Weckruf für die Tigers. Der überragende Andreas Kopytziok und die Offenseline erzielten große Raumgewinne, den Anschlusstouchdown erzielten die Tigers aber wieder per Pass. Diesmal war es Maurice Edelmann, der den Ball in der Endzone fing. Bei der versuchten Two-Point-Conversion hatte Daniel Lenz den Ball schon gefangen, konnte ihn aber nicht sichern. Somit führten die Falken zur Pause mit 14:12.

Eine starke Defense erkämpfte gleich zu Beginn des dritten Viertels das Angriffsrecht. Die Tigers blieben ihrem Konzept treu: Mit Laufspiel und vereinzelten Pässen wurde sich der Endzone genähert, um per Pass den Touchdown zu erzielen. Wieder war es Daniel Lenz, der den Pass in der Endzone fing und die Tigers mit 18:14 in Führung brachte. Beim folgenden Kickoff der Tigers rutschte der Ball dem Hallenser Spieler aus den Händen und wurde von Niels Nagel gesichert – eine spielentscheidende Aktion. Die Falken konnten das Laufspiel hin und wieder stoppen, beim vierten Versuch waren noch zehn Yards zu gehen. Normalerweise wird sich per Punt vom Ball getrennt oder ein Fieldgoal anvisiert, doch die Tigers gingen volles Risiko. Mit bekanntem Ergebnis: Pass von Dominik Knispel auf Daniel Lenz – Touchdown. Da auch der Extrakick von Alexander Tödtmann diesmal erfolgreich war, führten die Tigers 25:14.

Vier Ballverluste in vier Spielzügen

Im anschließenden Drive ließ Halles Quarterback den Ball fallen, den Fumble eroberten die Tigers. Auf der Gegenseite wurde Andreas Kopytziok nach einem langen Lauf hart getackelt und konnte den Ball nicht festhalten, wieder wechselte das Angriffsrecht. Das Schlussviertel bot eine Kuriosität, die viele Footballfans noch nicht erlebt hatten. Erst warf Dominik Knispel eine Interception, im direkt folgenden Spielzug passierte dem Hallenser Quarterback das gleiche Missgeschick. Aber damit war noch nicht Schluss. Dominik Knispel unterlief seine dritte Interception. Der anschließende Pass der Falken war zwar vollständig, aber dem Hallenser Spieler wurde der Ball aus den Händen geschlagen. Fumble, die Tigers sicherten den freien Ball. Vier Ballverluste in vier Spielzügen – ein Fall für das Buch der Rekorde.

Die Falken mobilisierten nochmal alle Kräfte, profitierten dabei von unnötigen Strafen der Tigers. So verkürzten die Gäste per Pass noch einmal auf 25:20, doch den anschließenden Onside Kick sicherten sich die Tigers und ließen kontrolliert die Uhr herunterlaufen.

Dank an die Fans

Die Tigers bedanken sich an dieser Stelle bei ihren Fans, die das Team lautstark unterstützten. Ein Dank geht auch an die vielen Helfern, ob beim Catering, als Sprecher oder an der Kasse, ohne die das Erlebnis American Football nicht möglich wäre. Der vierte Platz liegt etwas unter den Erwartungen, Hauptgrund hierfür war die mit fünf Niederlage eklatante Auswärtsschwäche. Nach einer Pause folgen Ende Oktober ein Tryout und ein Scrimmage gegen die Salzgitter Dukes.