Wernigerode l Im dritten Pflichtspiel der 1. Floorball-Bundesliga haben die Roten Teufel am vergangenen Samstag vor heimischer Kulisse mit dem 8:4 gegen den ETV Piranhhas Hamburg ihren zweiten Sieg verbucht. Das Duell mit dem bisherigen Tabellennachbarn ETV Piranhhas Hamburg war für die Teufel das Bundesliga-Heimspiel in Folge. Schon im Vorfeld der Partie plagten die Harzer Floorballer aus gesundheitlichen und verletzungsbedingten Gründen ernsthafte Personalsorgen. Damit war klar, dass die Nachwuchsspieler noch mehr Verantwortung übernehmen mussten.

Nachwuchs überzeugt

Und das taten sie auch. Mit Marius Mildner, Max Bandrock, Arian Trützschler, Sebastian Mennigke und Paul Sundt schickte Devils-Coach Gary Blume die jüngste Startaufstellung ins Rennen. Zwar musste die junge Garde nach neun Sekunden ein Gegentor hinnehmen, doch im weiteren Verlauf des Spiels überzeugten sie mit Tempo, Spielwitz und Toren. Den Rückstand wandelten Samuli Grandlund und Miro Kortelainen im ersten Drittel in eine 2:1-Führung um.

Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff des zweiten Drittels erhöhte Samuli Grandlund auf 3:1, Und genau 72 Sekunden später legten die jungen Wilden nach: Die Vorlage von Jannes Zilling versenkte Sebastian Mennigke eiskalt zum 4:1. In der Schlussphase des zweiten Abschnitt machten Samuli Granlund und Miro Kortelainen mit zwei weiteren Treffern das halbe Dutzend voll. Kurz vor der Pause verkürzten die Hamburger auf 6:2, doch die Red Devils konnten nach 40 gespielten Minuten auf eine beruhigende Vier-Tore-Führung bauen.

Emotionen kochen hoch

Das Schlussdrittel war geprägt von zahlreichen Fouls und Provokationen, die in jeweils zwei Zeitstrafen für jedes Team endeten. Während die Red Devils ihre beiden Unterzahlspiele unbeschadet über die Zeit brachten, nutzten sie ihrerseits die Überzahlsituation durch Vojta Krupička zur zwischenzeitlichen 7:2-Führung. Zwar konnte der ETV Piranhhas Hamburg nur wenige Augenblicke später durch einen verwandelten Strafstoß seinen dritten Treffer erzielen, doch Nachwuchstalent Paul Sundt erstickte alle Hoffnungen der Hanseaten mit dem Treffer zum 8:3. Es war das erste Bundesligator des Wernigeröders. In Anbetracht dieser klaren Führung fiel letztlich auch der vierte Treffer der Piranhhas kurz vor Schluss nicht mehr ins Gewicht.

Mit zwei Siegen aus drei Spielen und sechs Punkten auf der Habenseite rangieren die Red Devils aktuell auf dem fünften Tabellenrang der Bundesliga. Doch die Harzer Floorballer haben ein Spiel weniger absolviert als die derzeit besser platzierte Konkurrenz. Schon am kommenden Wochenende wird sich das Tableau wieder sortieren, denn dann müssen die Roten Teufel zum Doppel­einsatz ran: Am Samstag steht um 18 Uhr ein weiteres Bundesliga-Heimspiel gegen Aufsteiger und Tabellenschlusslicht DJK Holzbüttgen auf dem Programm. Sonntag um 15 Uhr gastiert das Team von Devils-Coach Gary Blume beim Tabellensiebten, Blau-Weiß Schenefeld.

Statistik

Red Devils Wernigerode: Brandt, Ecklebe - Krupicka, Trützschler, Ibold, Sundt, [Bandrock, Mennigke, Mildner, Kortelainen, Zilling, Hellmund, Isoksela, Granlund, Kastner;

Torfolge: 0:1 Tobias Münster (0:09), 1:1 Samuli Granlund (10:36), 2:1 Miro Kortelainen (14:25), 3:1 Samuli Granlund (21:08), 4:1 Sebastian Mennigke (22:20), 5:1 Samuli Granlund (33:21), 6:1 Miro Kortelainen (34:44), 6:2 Christopher Wilbrand (39:36), 7:2 Vojta Krupicka (49:31), 7:3 Jason Tsiakas (50:24), 8:3 Paul Sundt (56:37), 8:4 Henning Runge (57:00).