Wernigerode l Die Red Devils haben die Playoff-Viertelfinalserie gegen den VfL Red Hocks Kaufering für sich entschieden und damit das Ticket für das Meisterschafts-Halbfinale gelöst. Dem 5:1 in Kaufering ließen die Floorballer vom Wernigeröder SV Rot-Weiß im zweiten Spiel einen 7:3-Sieg folgen.

Nun gegen TV Lilienthal

Im Kampf um die Deutsche Meisterschaft geht es nun gegen den TV Lilienthal. Nach zwei souveränen Siegen gegen die Bayern wollen die Harzer nun auch gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister bestehen und das Ticket für das Finale zu lösen.

Im zweiten Playoff-Duell gegen Kaufering untermauerten die Harzer Floorballer gleich im ersten Drittel mit zwei Doppelschlägen ihre Favoritenrolle: Erst trafen Ramon Ibold und Miika Iskanius um die fünfte Spieminute herum binnen 97 Sekunden zur 2:0-Führung. Im weiteren Verlauf waren es erneut Iskanius (14.) und Kevin Starck (16.), die diesmal im Abstand von 112 Sekunden zum 4:0 nachlegten.

Red Devils erhöhen den Vorsprung

37 Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Juha-Pekka Kuittinen auf 5:0, bevor auch den Gästen aus Bayern der erste Treffer in diesem Spiel gelang. Mehr Zählbares passierte im Mittelabschnitt nicht, dafür bekamen die Nachwuchstalente der Red Devils auch in dieser Partie weitere wichtige Spielpraxis.

Das letzte Drittel präsentierte sich vom Ergebnis ebenfalls ausgeglichen, doch die Spielanteile und auch die Chancen lagen klar auf Seiten der Wernigeröder. Nach dem zweiten Tor der Kauferinger gegen Mitte des Schlussabschnitts legten Ramon Ibold und Arian Trützschler mit dem dritten Doppelschlag zum 7:2 nach. Diesmal lagen gerade 59 Sekunden zwischen beiden Treffern.

Red Devils siegen deutlich

Kurz vor Ende der Partie konnten die Red Hocks ihr drittes Tor bejubeln, die Partie war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden. Am Ende setzten sich die Red Devils klar mit 7:3 durch.

Fortgesetzt werden die Playoffs bereits am Sonntag, zum ersten Halbfinalspiel wird der TV Lilienthal ab 16 Uhr in der Wernigeröder Stadtfeldhalle erwartet. Mit einem Heimsieg wollen sich die Roten Teufel eine gute Ausgangsposition für das zweite und mögliche dritte Aufeinandertreffen in Lilienthal verschaffen.

Unterstützung der Fans benötigt

„Wir brauchen für die Halbfinalspiele – zu Hause und auch auswärts – die Unterstützung unserer Fans. Nach dem Sieg im Hinspiel und der knappen Niederlage im Rückspiel deutet sich gegen Lilienthal eine schwere Halbfinalserie an. Unsere Fans sind quasi der sechste Mann auf dem Feld, den Rückenwind müssen wir für uns nutzen“, so Vereinsmanager Mario Vordank.

Red Devils: Jokela, Michaelis, Brandt - Bothe, Einecke, Krupicka, Trützschler, Ibold, Iskanius, Starck, Grönman, Bandrock, Kuittinen, Lomakin, Mennigke, Mildner, Zilling, Hellmund;

Torfolge: 1:0 Ramon Ibold (4:11), 2:0, 3:0 Miika Iskanius (5:48, 13:12), 4:0 Kevin Starck (15:04), 5:0 Juha-Pekka Kuittinen (20:37), 5:1 Albert Sikora (34:11), 5:2 Marco Tobisch (50:57), 6:2 Ramon Ibold (56:03), 7:2 Arian Trützschler (57:02), 7:3 Tobias Hutter (58:14).