Wernigerode (mvo/fbo) l Bereits im Vorfeld dieser Partie war klar, dass in diesem Spiel wieder die Bundesliga-Nachwuchsspieler der Harzer Floorballer viel Spielpraxis sammeln sollten. Devils-Coach Gary Blume hatte mit Eemeli Kyllönen, Juho Kiikkala, Simon Saariokari und Julius Jousi vorab bereits vier finnischen Spielern freigegeben und sie in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub verabschiedet. Letztlich traten 14 Feldspieler und ein Torhüter die Reise in die Altmark an, um den Einzug ins Pokal-Viertelfinale perfekt zu machen.

Vor knapp 200 Zuschauern gingen die Red Devils nach fünf Minuten durch Ramon Ibold in Führung. Wenig später legte Robert Müller zum 0:2 nach. Die Gastgeber zeigten sich kämpferisch und verkürzten gegen Mitte des ersten Drittels zum 1:2. Vor der ersten Pause erhöhte Vojta Krupička auf 1:3. Wenige Augenblicke nach Wiederanpfiff erzielte Tommy Löwenberg das 1:4 und im weiteren Verlauf ließen Ramon Ibold, Tom Fiedler und Robert Müller weitere Treffer zur 1:7 Führung folgen. Knapp eine Minute vor Spielende jubelten die Hausherren über ihren zweiten Treffer, doch diesen beantwortete Vojta Krupička prompt mit dem 2:8.

Neunter Treffer durch Marvin Krause

Nach 19 gespielten Sekunden im letzten Drittel erzielte Marvin Krause das 2:9, gefolgt vom dritten Treffer der Grizzly’s Salzwedel. Im weiteren Verlauf spielten die Red Devils die Partie routiniert zu Ende: Juha-Pekka Kuittinen erhöhte durch einen Doppelschlag auf 3:11, anschließend nutzten die Harzer Floorballer zwei mal eine Überzahlsituation zu weiteren zwei Toren. Am Ende stand ein klarer 13:3-Erfolg und damit der Einzug in die nächste Pokalrunde zu Buche. Im Viertelfinale empfangen die Red Devils am Wochenende des 16./17. Januar 2016 den Bundesligisten BAT Berlin. Nunmehr sind die Wernigeröder nur noch einen Schritt vom erneuten Einzug ins final4 entfernt.

Red Devils: Ecklebe - Bothe, Einecke, Krupicka, R. Müller, Ibold, Fiedler, Suske, Kuittinen, Krause, Zilling, Hellmund, Löwenberg, Niederlein, Berg

Torfolge: 0:1 (04:14) Ramon Ibold, 0:2 (08:59) Robert Müller, 1:2 (12:09) Steffen Thätner, 1:3 (18:31) Vojta Krupicka, 1:4 (22:57) Tommy Löwenberg, 1:5 (34:30) Ibold, 1:6 (34:54) Tom Fiedler, 1:7 (37:32) R. Müller, 2:7 (38:38) Felix Bünte, 2:8 (39:32) Krupicka, 2:9 (40:19) Marvin Krause, 3:9 (41:58) Christian Schulze, 3:10, 3:11 (45:16, 47:28) Juha-Pekka Kuittinen, 3:12 (58:10) Krupicka, 3:13 (59:39) Kuittinen;

Ergebnisse Pokal-Achtelfinale:

TV Schriesheim - ETV Piranhhas Hamburg 9:2

USV Halle Saalebiber - TV Eiche Horn Bremen 7:8

TSV Calw Lions - UHC Weißenfels 2:23

TV Lilienthal - BA Tempelhof Berlin 5:6 n.V.

UHC Weißenfels II - Red Hocks Kaufering 3:9

Der UHC Döbeln (2. Bundesliga) ist als Ausrichter bereits für das final4-Pokalfinale gesetzt.