Football-Abc

Nach einem Touchdown hat die angreifende Mannschaft zudem die Möglichkeit, den Spielstand durch einen Point after Touchdown (PAT, englisch: Punkt nach dem Touchdown, das Kicken des Balles durch die gegnerischen Torstangen) um einen oder durch eine Two-Point-Conversion (englisch: Zwei-Punkt-Verwandlung, das erneute Tragen oder Werfen des Balles in die Endzone des Gegners) um zwei Punkte zu erhöhen.

Wernigerode l Die American Footballer der Wernigerode Mountain Tigers bleiben im heimischen Sportzentrum Gießerweg eine Macht. Mit einem 32:24-Erfolg über die Radebeul Suburbian Foxes knüpften die Bergtiger im ersten Heimspiel des Jahres 2019 nahtlos an die Erfolgsserie aus der Vorsaison an.

Nach der Absage der Chemnitz-Partie in der Vorwoche hatten sich die Mountain Tigers zwei Dinge fest vorgenommen: die Niederlage in Dresden aus den Köpfen zu verdrängen und die makellose Heimbilanz fortzusetzten. Entsprechend motiviert gingen die Harzer in das Spiel. Den ersten Touchdown des Spiels erzielte Daniel Lüdicke, noch im ersten Viertel erhöhte Felix Schulz mit dem ersten seiner vier Touchdowns auf 12:0. Die beiden Versuche zum Point after Touchdwon (PAT) blieben erfolglos.

Runningback bereitet Abwehr Probleme

Die Radebeuler hielten dagegen, vor allem der sehr agile Runningback Oliver Bahr bereitete der Tigers-Defense über das gesamte Spiel hinweg mit seiner Schnelligkeit und Gewandheit große Probleme. Die Foxes verkürzten mit ihrem ersten Touchdown, aber noch vor der Halbzeitpause konterten die Tigers. Felix Schulz fing einen weiten Pass von Quarterback Dominik Knispel in der Endzone. Auch die folgende Two-Point-Conversion verlief mit einem Pass auf Felix Schulz erfolgreich, somit führten die Tigers zur Pause klar mit 20:6.

Im dritten Viertel bekam zunächst Radebeul den Ball. Nach einer Unaufmerksamkeit der Tigers-Defense konnte der Quarterback einen langen Pass zu einem seiner Widereceiver werfen. Dieser fing den Ball und legte, auch weil so mancher Tackle der Tigers zu halbherzig war, die letzten Meter zum Touchdown zurück – 20:12. Der folgenden Kickoff Return wurde vom überragenden Felix Schulz fast bis zur Mittellinie getragen. Runningback Andreas Kopytziok halbierte die Strecke bis zur Endzone mit einem kraftvollen Lauf. Und dann war es wieder Felix Schulz, der den Ball in der Endzone fing. Der PAT war wiederum erfolglos, dennoch gingen die Tigers mit einer scheinbar sicheren 26:12-Führung ins Schlussvierte­l.

Vorsprung schmilzt auf zwei Punkte

Die Foxes brachten durch Oliver Bahr schnell die nächsten Punkte an die Anzeigetafel. Die Tigers dagegen mussten sich beim nächsten Angriffsversuch per Punt vom Ball trennen, Radebeul nutzte sein Angriffsrecht zu einem weiteren Touchdown. Auch diesmal war der PAT nicht gut, die Führung der Tigers war auf zwei Punkte (26:24) geschmolzen. In den Schlussminuten entwickelte sich ein heftiges Spiel, fast jeder Spielzug endete mit einer Strafe wegen Regelwidrigkeiten. Die Schiedsrichter-Crew, vor allem der Whitecap, hatten jedoch beide Teams im Griff, ließen sich von der Hektik der Spieler nicht anstecken und leiteten das Spiel ruhig und besonnen bis zum Ende.

Knapp zwei Minuten vor Schluss standen die Tigers 15 Meter vor der Endzone des Gegners, die Defense der Foxes hatte die Harzer aber gut unter Kontrolle. Beim vierten Versuch und sechs Meter bis zum nächsten Firstdown hätten die Tigers ein Fieldgoal erzielen können, gingen aber volles Risiko. Der Pass von Quarterback Dominik Knispel landete durch zwei Verteidiger hindurch in den Händen von Felix Schulz, der mit dem umjubelten Touchdown den Heimsieg perfekt machte. Die Foxes versuchten in den Schlusssekunden noch den Ausgleich zu erzielen, doch Niels Nagel blockte einen Pass und sicherte den Ball.

Die Mountain Tigers blicken damit auf ein erfolgreiches Wochenende zurück, bereits am Vormittag hatte das neuformierten Nachwuchsteam der Wernigerode Lynx die Erfurt Indigos trotz anfänglicher Nervosität mit 18:13 besiegt.

Nach dem erfolgreichen Heimauftakt gilt es nun auch in der Fremde zu bestehen, im erste von drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen geht es am 2. Juni zu den Halle Falken. Der nächste Heimauftritt folgt am 18. August beim Nachholspiel gegen die Chemnitz Crusaders. Die Lnyx bestreitet ihr nächstes Heimspiel am 23. Juni gegen die Jena Hanfrieds, das ebenfalls ausgefallene Flagturnier findet am 28. August statt.