Ilsenburg l Zwei Teams aus der Altmark – und zugleich direkte Tabellennachbarn – warten am Wochenende auf die beiden Harzvertreter der Fußball-Landesliga Nord.

Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg erwartet als Tabellensiebter den einen Rang besser platzierten TuS Schwarz-Weiß Bismark im heimischen Eichholz. Die Bilanz der bsherigen zehn Duelle spricht mit fünf Siegen, zwei Unentschieden und drei Niederlagen für die Ilsestädter, in den letzten beiden Spieljahren gab es in den Aufeinandertreffen beider Teams ausschließlich Heimsiege.

Babeczko und Neugebauer werden fehlen

„Wir wollen an die erfolgreichen letzten Spiele anknüpfen, die Zahl der Punktverluste in den bevorstehenden Spielen so niedrig wie möglich halten“, so die Vorgabe von Trainer Karsten Armes, der mit seiner Elf auf Blickkontakt zu den Spitzenteams bleiben will. „Obwohl von außen gerade viel auf uns hereinbricht, als Mannschaft schweißt uns das noch mehr zusammen. Das spürt man bei der Beteiligung und Einstellung in jeder Trainingseinheit. Jeder Gegner ist gegen uns ein Stück weit motivierter, ungeachtet dessen wollen wir die Partie gegen Bismark gewinnen“, fügte der Ilsenburger Coach hinzu. Personell sieht es aktuell sehr gut aus. Neben Konrad Babeczko (Kreuzbandriss) und Benedict Neugebauer (Leistenprobleme) gibt es zwei angeschlagene Spieler vom Heyrothsberge-Spiel.

Der Blankenburger FV betritt im Spiel beim Möringer SV absolutes Neuland, gegen den Aufsteiger gab es zumindest in der jüngeren Vergangenheit keine Duelle. In der Tabelle rangieren die Blankenburger als Achter mit drei Punkten Vorsprung direkt vor den Altmärkern, mit einem Unentschieden als Minimalziel soll dies auch nach dem Spieltag der Fall sein. Dass diese Aufgabe nicht leicht wird, unterstreicht ein Blick in die Heimtabelle, in der die Möringer als Aufsteiger mit nur einer Niederlage im oberen Mittelfeld rangieren.

„Wir haben Probleme in der Abwehr, neben dem gesperrten Felix Reinhardt, fallen Michele Schütz wegen Arbeit und Philip Zablinski krankheitsbedingt aus, auch Dominik Paul ist angeschlagen. Dennoch wollen wir den Schwung der letzten Spiele nutzen und endlich einmal in der Altmark den Bock umstoßen. Auch mit einem Punkt wären wir zufrieden, in den bisherigen Gastspielen hingen die Trauben für uns immer sehr hoch“, meinte Trainer André Dzial. „Wir warten das Abschlusstraining ab und hoffen, dass der ein oder anderen dazu kommt. Sebastian Fabich ist ja auch noch mit einem Muskelfaserriss außer Gefecht. Alle anderen sind fit und bleiben es hoffentlich auch bis zum Spiel“, hofft der BFV-Coach auf keine weiteren Hiobsbotschaften in pucto Personal.