Wernigerode l Der FC Einheit Wernigerode hat sich in der Ausscheidungsrunde des Fußball-Landespokals beim Magdeburger SV Börde mit 2:1 nach Verlängerung durchgesetzt. Damit steht schon in einer Woche das nächste Pokalspiel an, in der 1. Hauptrunde geht es zur SG Schwarz-Gelb Bernburg.

Einheit Wernigerode macht das 1:0

Der FC Einheit versuchte von Beginn an das Spiel zu kontrollieren, schon in der vierten Minute sorgte Danny Wersig per Kopfball das erste Mal für Gefahr. In Minute 20 war Börde-Keeper Robert Leonhardt nach einem guten Angriff über Justin Riemann und Christian Harenberg zur Stelle. Der nächste Wernige­röder Angriff führte dann zum Erfolg, Harenberg traf nach Diagonalball von Andy Wipperling gekonnt zum 0:1 (25.). Die einzige Möglichkeit der Heimelf vor der Pause vereitelte Torwart André Helmstedt (30.).

In der zweiten Halbzeit versuchte Börde etwas mehr Druck auszuüben, blieb aber bis auf einen Schuss von Eric Backoff, der über‘s Tor ging (55.), ohne nennenswerte Torchance. Der FC Einheit hatte in der Folgezeit einige gute Möglichkeiten, die beste vergab Any Wipperling nach guter Vorarbeit von Justin Riemann (68.). Wenig später waren die Hasseröder in Unterzahl, Matthias Günther sah die Gelb-Rote Karte (70.).

Ausgleich wie aus dem Nichts

Wie aus dem Nichts heraus fiel fünf Minuten später der Ausgleich. Dem Kopfballtor von Benjamin Lohse war aber ein Foulspiel an Neuzugang Tomasz Wandzik, das vom Schiedsrichter nicht geahndet wurde, vorausgegangen. Als sich alles auf eine Verlängerung einstellte, hatte Maximilian Lange noch die Riesenchance, den MSV Börde in die 1. Hauptrunde zu schießen. Völlig freistehend konnte er den Ball aber nicht im Kasten unterbringen.

Auch die erste Möglichkeit in der Verlängerung war auf Seiten der Gastgeber, einen Schuss von Julian Stellmacher konnte Helmstedt parieren. In der Pause der Verlängerung war Trainer Alexander Kopp zu einem Wechsel gezwungen: Ersatztorhüter Robert Schmidt kam für Tobias Plantikow, der um 18 Uhr seinen Dienst antreten und vorzeitig abreisen musste. Und praktisch mit der ersten Ballberührung traf Robert Schmidt zum vielumjubelten Siegtreffer. Vorausgegangen war ein Schuss von Mateusz Rogacki, den Keeper Leonhardt prallen ließ. Robert Schmidt stand goldrichtig und netzte ein (107.).

Brenzlige Situation

In der Nachspielzeit der Verlängerung wurde es im Einheit-Strafraum noch einmal brenzlig, ein langer Ball von der linken Seite landete aber zum Glück für die Gäste nur am Pfosten.

„Der Sieg für uns geht vollkommen in Ordung, Börde hatte trotz Überzahl ab der 70. Minute keinen richtigen Zugriff auf uns. Ein großes Kompliment an das Team für diese Energieleistung“, lobte Mannschaftsleiter Jens Strutz-Voigtländer.

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Günther, Braitmaier, Wandzik, Fiege, Wersig, Wipperling, Rogacki, Dannhauer (76. Plantikow, 106. R. Schmidt), Harenberg (46. O. Schmidt), Riemann;

Torfolge: 0:1 Christian Harenberg (5.), 1:1 Benjamin Lohse (75.), 1:2 Robert Schmidt (107.); Schiedsrichter: Benedict Ohrdorf (Haldensleben); Zuschauer: 49; Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Matthias Günther (70.).