Osterwieck l Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen in Folge, konnten die Kicker vom SV Eintracht Osterwieck wieder ein Punktspiel für sich entscheiden. Gegen den Tabellenzweiten vom Quedlinburger SV verhalfen zwei unstrittige Strafstöße zum 2:0 (1:0)-Heimsieg.

Quedlinburg hat erste Chance

Die erste Chance verbuchten jedoch die Gäste. Eintrachts Ex-Innenverteidiger Patrick Könnecke nickte einen Eckball von Weliko Paul Richtung Eintracht-Gehäuse – Keeper Marcus Koch war allerdings im Eck und konnte parieren (3.). Auf der Gegenseite sorgte Kapitän David Wagner für das erste Ausrufezeichen. Nach öffnendem Pass auf David Wagner bekam QSV-Schlussmann Martin Werner rechtzeitig die Hände hoch und parierte den strammen Schuss ebenfalls (6.).

Christopher Bätz setzte sich nach knapp 20 Minuten auf der linken Grundlinie durch und lupfte den Ball auf Philipp Matzelt, der das Kopfballduell für sich entschied und den Ball Richtung leeres Tor brachte – Patrick Könnecke klärte den Kopfstoß auf der Linie mit der Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kevin Hildach rechts unten (22.).

Ideen gehen aus

Die Gäste ließen den Ball bis zur gegnerischen Strafraumkante gut laufen, doch dann gingen ihnen die Ideen aus oder sie scheiterten an der Osterwiecker Defensive.

Nach der Pause kam die Eintracht frischer aus der Kabine und setzte auf den zweiten Treffer. Nach einem Laufduell mit Patrick Könnecke setzte sich Philipp Matzelt erneut durch, verstolperte den Ball dann allerdings vor Martin Werner (49.). Quedlinburg kam über Erik Schmidt vor das SVE-Tor. Der verfehlte nach einer Stunde aus der Drehung den Ausgleich knapp.

Osterwieck vergibt Möglichkeiten

Osterwieck verpasste es im Laufe, den berühmten „Deckel“ auf die Partie zu machen. Zehn Minuten vor dem Abpfiff entwischte Philipp Matzelt Quedlinburgs Erik Brahmann, der sich im Strafraum nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Wieder zeigte Schiedsrichter Gerald Hentrich auf den Punkt und wieder erzielte Kevin Hildach per Strafstoß den Treffer für die Gastgeber (80.).

Quedlinburgs Hoffnungen schienen spätestens ab der 88. Minute begraben, als Christopher Bätz einen Kopfball von Patrick Könnecke auf der Linie klärte und der anschließende Kopfball von Marcus Brenner auf die Latte fiel.

Eintracht Osterwieck gewinnt mit dem 2:0 zum ersten Mal ein Pflichtspiel gegen den Quedlinburger SV, der sich an diesem Tag nicht in gewohnter Form präsentierte. Für die Gäste geht es am Dienstag gegen den SV Darlingerode/Drübeck weiter, während Eintracht Osterwieck zum Nachholspiel gegen den SC Seeland nach Hoym (14 Uhr) reist.

Eintracht Osterwieck: Koch – Mzyk, Wagner, Matzelt, Elle, Odenbach, Wanka, Schmidt, Hildach, Bätz, Krause.

Quedlinburger SV: Werner – Matthes (64. Stertz), Gottowik, Illiger, Brahmann, Schmidt, Brenner, Paul, Könnecke, Albrecht (61. Heise), Horn.

Torfolge: 1:0 Kevin Hildach (22. Handelfmeter), 2:0 Kevin Hildach (79. Foulelfmeter); Schiedsrichter: Gerald Hentrich; Zuschauer: 115.