Spiele der Harzliga 1 in der Kurzstatistik

Grün-Gelb Ströbeck –

FSV 1920 Sargstedt0:3 (0:2)

Torfolge: 0:1 Julian Ilse (14.), 0:2 Robin Dietert (22.), 0:3 Lukas Kohlmeister (90.+2); Schiedsrichter: Heinz Elter (Stiege); Zuschauer: 112

SG Germania Rohrsheim –

Empor Dedelebenabges.

Wasserleben l Der TSV Deersheim musste durch die zweite Niederlage in Folge etwas abreißen lassen. Ganz vorn steht weiter Eintracht Osterwieck II, die beim 8:1 in Dingelstedt erneut in Torlaune zeigte. Im Tabellenkeller verschaffte sich die SG Lüttgenrode mit dem Sieg über Abbenrode etwas Luft zu den Konkurrenten.

TSV 09 Wasserleben – Fortuna Halberstadt 0:3 (0:2)

Die Wasserlebener waren personell stark gehandicapt, nach einer kurzfristigen Absage aus beruflichen Gründen mussten sie die komplette Partie mit zehn Spielern bestreiten. Folgerichtig bestimmte der Tabellendritte aus der Kreisstadt vom Anpfiff weg das Spielgeschehen. Gerade vier Minuten waren gespielt, als sich zwei TSV-Verteidiger bei einer Flanke gegenseitig behinderten und Steven Früh am langen Pfosten freistehen zum 0:1 einschieben konnte.

Danach verteidigte Wasserleben sehr gut und startete über die schnellen Marc Feuerstack und Christoph Schütt immer wieder gefährliche Konter. Bei der besten Chance lief Schütt allein auf Denis Neitzel zu, scheiterte aber am Fortuna-Keeper. Ein erneutes Abstimmungsproblem führte nach 13 Minuten zum zweiten Gegentor. Sebastian Schulze steckte den Ball auf DavidHennig durch, der zum 0:2 einschob. Fortuna blieb weiter spielbestimmend, das Geschehen spielte sich aber überwiegend im Mittelfeld ab. Vereinzelte Schüsse aus der Distanz waren für TSV-Keeper Jörg Büttner eine sichere Beute.

Hausherren in Unterzahl dem Anschlusstrefffer

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst wenig, ab Mitte der zweiten Halbzeit verlor die Fortuna dann die Kontrolle über das Spiel. Fortan war kein Unterschied zu erkennen, Wasserleben stellte das System auf zwei Stürmer und war dem Anschlusstreffer nahe. In dieser Phase war es erneut die seit Wochen anhaltende Abschlusschwäche, die Wasserleben nach starker kämpferischer Leistung um den verdienten Lohn brachte. Als der TSV alles nach vorn warf, schloss Fortuna-Torjäger Ralf Born einen Konter mit sehenswerten Schuss in den Winkel zum 0:3-Endstand ab.

Statistik

Torfolge: 0:1 Steven Früh (4.), 0:2 David Hennig (13.), 0.3 Ralf Born (90.+1);

Schiedsrichter: Jan Strzelecki (Ilsenburg);

Zuschauer: 40.

Fortuna Dingelstedt – Eintracht Osterwieck II 1:8 (1:5)

Mit dem vierten Sieg in Serie, und das mit 24 erzielten Toren – rangiert die Eintracht-Reserve weiter an der Tabellenspitze. Allerdings ging Dingelstedt mit dem ersten Angriff in Führung. Einen Konter über die rechte Seite schloss der agile Fabian Kühner, der die Eintracht in der ersten Hälfte vor einige Probleme stellte, zum 1:0 ab (5.). Danach spielte sich das Geschehen überwiegend in der Hälfte der Dingelstedter ab, die Gastgeber schafften kaum Entlastung.

Nach Flanke von Jens Raabe sorgte Tobias Nerlich mit sehenswertem Kopfballtreffer für den Ausgleich. Michael Hauch ließ mit toller Einzelaktion die Osterwiecker Führung folgen. Im Anschluss sorgte Matthias Kruppa mit lupenreinem Hattrick für ein klare 5:1-Führung, Matthias Perle hatte zweimal mustergültig vorgelegt. In der Zwischenzeit hatte Jens Raabe gegen Kay Erdmann beim Stand von 1:4 auf der Linie gerettet.

Trotz drei Wechseln zur Pause blieb der Tabellenführer tonangebend, zwei schnelle Tore der herauragenden Matthias Kruppa und Matthias Perle, der fast jeden Anriff einleitete, erhöhten die Führung auf 7:1. Von der Fortuna gab es kaum Offensivaktionen, auf der anderen Seite agierte Osterwieck in der Folge etwas zu lässig und ging fahrlässig mit seinen Chancen um. Mit seinem fünften Treffer stellte Kruppa den 1:8-Endstand her, diesmal vom Elfmeterpunkt nach Foul an Michael Hauch.

Statistik

Torfolge: 1:0 Fabian Kühner (5.), 1:1 Tobias Nerlich (10.), 1:2 Michael Hauch (17.), 1:3, 1:4, 1:5, 1:6 Matthias Kruppa (22., 30., 40., 50.), 1:7 Matthias Perle (56.), 1:8 Matthias Kruppa (75. Foulelfmeter);

Schiedsrichter: Wolf Tilmann Hesselbach (Zilly);

Zuschauer: 40.

TSV 1912 Deersheim – Olympia Schlanstedt II 1:4 (0:1)

Trotz einiger Veränderung zur Vorwoche nahm das Spiel für Deersheim nicht den erhofften Verlauf. Im gesamtem ersten Spielabschnitt war eine große Verunsicherung zu spüren. Alle elementaren Grundtugenden und im Nachwuchs erlerntes, schienen vergessen. Das Gegenteil waren die Gäste. Verstärkt mit Stammspieler der Ersten ließen sie Ball und Gegner laufen, ohne sich dabei nennenswerte Chancen zu erarbeiten. Ein Fehlabspiel im Spielaufbau führte schließlich zur Schlanstedter durch Jonas Fischer (19.).

Steigerung nur mit Ehrentreffer belohnt

Mit Beginn der zweiten Halbzeit ein anderes Bild. Der TSV legte seine Unsicherheiten ab, nahm die Zweikämpfe an und erhöhte Laufbereitschaft wurden sichtbar. Auch der zwischenzeitliche Ausbau der Gästeführung tat dem Deersheimer Spiel keinen Abbruch. Allerdings wurden die sich nun bietenden Chancen nicht genutzt, das Tor schien wie vernagelt. Ein Elfmeter von Clemens Krumpach wurde von Gästekeeper Johannes Diersen gehalten, die Schüsse aus Nahdistanz von Oliver Heicke gingen am Tor vorbei oder Spieler warfen sich in den Schuss. Jannes Kruppatz traf nur den Pfosten, auch Hendrik Schulz verfehlte knapp. In dieser Phase spielten die Gäste zwei Konter perfekt zu Ende und erhöhten durch Lukas Lange und ein Eigentor auf 0:4. Der Ehrentreffer von Jannes Kruppatz war zumindest ein kleiner Lohn für die gute zweite Halbzeit.

Statistik

Torfolge: 0:1 Jonas Fischer (19.), 0:2 Rene Stoffregen (48.), 0:3 Lukas Lange (79.), 0:4 Stefan Haufe (83. Eigentor), 1:4 Jannes Kruppatz (89.);

Schiedsrichter: Ingolf Richter (Thale);

Zuschauer: 49.

Einheit Stapelburg – TSV Berßel 2:2 (2:2)

Die Gastgeber kamen sehr gut in die Partie, bestimmten die Anfangsphase und hatten durch Johannes Heiden und Justin Sölle hochkarätige Chancen. Die Berßeler Führung kam deshalb etwas überraschend, bei der ersten gefährlichen Offensivaktion profitierte Fabian Büttner von einem Abstimmungsprobleme der Heimelf (26.). Nur vier Minuten später klärte die Stapelburger Abwehr nicht konsequent genug und Lukas Metzelt legte zum 0:2 nach.

Die Gastgeber erholten sich aber schnell von diesem Doppelschlag. Mit einem sehenswerten Freistoßtor stellte Bastian Lüddecke den Anschluss her, aus 25 Metern schlenzte er den Ball mit dem linken Fuß genau unter die Latte. Kurz vor der Pause war es erneut Lüddecke, der nach schönem Zusammenspiel freizum Schuss kam. Im ersten Versuch scheiterte er noch an Keeper Max Grimmecke, den Abpraller nahm er auf, umspielte den TSV-Torwart und schob zum 2:2 ein (43.).

Nach Wiederanpfiff war es ein verteiltes Spiel mit guten Phase für beide Teams. Fabrice Papies an der starken Parade des eingewechselten Ricardo Bormann. Kurz vor dem Ende scheiterte Michael Wolff bei der besten Berßeler Chance an seinem Cousin Andreas Wolff im Eintracht-Gehäuse (83.). Auf der anderen Seite wurde Justin Sölle frei auf das Tor zulaufend von den Beinen geholt, der Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus (88.). „Am Ende war es nach dem Spielverlauf und den Chancen ein gerechtes Unentschieden“, bilanzierte Stapelburgs Mannschaftsleiter Eike Röhling.

Statistik

Torfolge: 0:1 Fabian Büttner (26.), 0:2 Lukas Matzelt (30.), 1:2 Bastian Lüddecke (35.), 2:2 Bastian Lüddecke (43.);

Schiedsrichter: Marcel Kühner (Zilly)

SG 1955 Lüttgenrode – Rot-Weiß Abbenrode 4:1 (4:0)

Mit dem ersten Heimsieg der Saison landete Lüttgenrode einen kleinen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Schon früh gingen die Platzherren nach schöner Kombination durch Lucas Schlüter in Führung (4.). Fortan spielte fast ausnahmslos die SG, kombinierte dabei phasenweise ganz ansehnlich. Die Gästen setzten kaum offensive Akzente, Lüttgenrodes Dreierkette ließ kaum Aktionen auf das heimische Gehäuse zu. Folgerichtig erhöhte die Heimelf Mitte der etsten Halbzeit auf 2:0, Tom-Florian Meinecke hämmerte das Leder nach einer Flanke in die Maschen. Nach schönbem Spielzug über vier Stationen stand Markus Roda richtig und legte zum 3:0 nach (31.).

Das schönste Tor des Tages roch zwar etwas nach Abseits, der Treffer von Mike Barner zählte. Etwas unglücklich musste Lüttgenrode dann kurz vor der Pause einen gegentreffer hinnehmen. Ein SG-Verteidiger sah den Ball aufgrund der tief stehenden Sonne nicht, Marco Wiese nah das Geschenk dankend an (42.). In der Pause wechselte das Heimteam unter durch, dadurch ging der Spielfluss sichtloich verloren. Das Spiel plätscherte vor sich hin. Zwar erarbeitete sich Lüttgenrode noch einige gute Chancen, aber ohne zählbaren Erfolg. Die Gäste waren an diesem Tag zu harmlos, um die Blau-Weißen in Bedrängnis bringen könnten.

Torfolge: 1:0 Lucas Schlüter (4.), 2:0 Tom-Florian Meinecke (22.), 3:0 Marcus Roda (31.), 4:0 Mike Barner (37.), 4:1 Marco Wiese (42.);

Schiedsrichter: Hans-Joachim Blank (Halberstadt);

Zuschauer: 105.