Wernigerode l Der Spitzenreiter wird ab 15 Uhr vom Oberliga-Absteiger TV Askania Bernburg erwartet.

Die Saalestädter sind unerwartet negativ in die laufende Saison gestartet. Aus sieben Spielen stehen für den Tabellenvorletzten nur drei Punkte zu Buche, der FSV Barleben wurde auf heimischem Platz mit 4:0 besiegt. Die übrigen Begegnungen gingen zum Teil deutlich verloren, zusammen mit Barleben stellt die Askania mit 18 Gegentoren die schwächste Defensive der Verbandsliga.

Oberliga-Absteiger hat Probleme

„Davon wollen wir uns aber nicht blenden lassen. Gerade die letzte Heimpartie gegen Dölau hat gezeigt, wie schnell ein Spiel kippen kann, wenn man nicht über die vollen 90 Minuten voll konzentriert ist. Nur wenn wir wieder an unsere Grenzen gehen, können wir in Bernburg bestehen“, fordert Mannschaftsleiter Jens Strutz-Voigtländer vollen Einsatz der jungen Einheit-Mannschaft.

„Momentan läuft es bei uns sehr gut, aber wir kennen es auch anders, wenn man auf die vorige Saison blickt. Wir werden beständig weiterarbeiten. Auch wenn Einige im weiteren Umfeld schon etwas träumen, ist unser vorrangiges Ziel weiterhin der gesicherte Klassenerhalt. Unterstützt werden wir hierbei wieder von zahlreichen unserer treuen Fans, darüber ist das Team mächtig stolz“, ergänzte Strutz-Voigtländer. Der Kader des FC Einheit bleibt im Gegensatz zur Vorwoche nahezu unverändert.

Der Verein stellt für das Spiel in Bernburg wieder ein Bus für Mannschaft und Fans zur Verfügung, es sind nur noch wenige Plätze frei. Treff ist am Sonnabend um 12:15 Uhr am Vereinsheim. Wer die Mannschaft begleiten möchte, kann sich bei Mannschaftsleiter Jens Strutz-Voigtländer unter Telefon 0152/34250539 melden. Der Unkostenbeitrag beäuft sich auf 15 Euro.