Wernigerode l Zwei Heimspiele warten am fünften Spieltag auf die Anhänger der Fußball-Landesligisten im Harzkreis. Aufgrund der Tabellenkonstellation gehen sowohl der FC Einheit Wernigerode gegen die TSG Calbe als auch der Blankenburger FV gegen den Burger BC als Favorit in die Partie. Der FSV Ilsenburg steht beim Verbandsliga-Absteiger Magdeburger SV Börde vor einer schwierigen Aufgabe.

Der FC Einheit Wernigerode erwartet die TSG Calbe im Kohlgarten, Duelle mit den Saalestädtern haben schon fast Tradition in der Landesliga. „Wir wollen nach dem Erfolg in Staßfurt natürlich auch diese Woche dreifach Punkten. Die Calbenser sind in dieser Saison noch nicht so richtig in Tritt gekommen. Nach der letzten Serie gab es einen personellen Umbruch, Trainer und mehrere Spieler verließen den Verein.

Einheit mit klarer Zielstellung

Davon wollen wir uns aber nicht täuschen lassen, es stehen noch immer gute Landesliga-Spieler im Kader der TSG. Wir schauen nur auf unsere eigene Leistung. Sollten wir ähnlich couragiert zu Werke gehen wie in Staßfurt, sollte uns ein Sieg gelingen“, zeigt sich Jens Strutz-Voigtländer, Mannschaftsleiter des FC Einheit Wernigerode, zuversichtlich. Personell entspannt sich Situation zur Vorwoche deutlich. Einzig auf Kapitän Andy Wipperling müssen die Hasseröder verzichten, dafür kehrt Mateusz Rogacki ins Team zurück.

Blankenburg empfängt Burg

Ein Heimspiel steht auch für den Blankenburger FV an, der stark gestartete Aufsteiger hat mit dem Burger BC den Tabellenvorletzten zu Gast. „Der Gegner ist sicherlich nicht so schlecht, wie es der Start vermuten lässt. Nach unserer Beobachtung haben sie eine gute Mischung aus erfahrenen und jüngeren Spieler, die dem Gegner gern den Ball überlassen und schnell umschalten. Gegenüber Calbe müssen wir uns in der Ballkontrolle verbessern und unsere Effektivität vor dem Tor beibehalten, um die Punkte in Blankenburg zu behalten. Personell können wir mit 20 Spielern aus dem Vollen schöpfen, so dass wir in Anbetracht der bevorstehenden englischen Woche auch auf einigen Positionen rotieren können“, freut sich BFV-Trainer André Dzial, wieder alle Mann an Bord zu haben.

Ilsenburger wollen den Bock umstoßen

Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg muss beim Magdeburger SV Börde ran, nach vier Partien ohne Niederlage will die Elf von Trainer Karsten Armes auch aus der Landeshauptstadt mindestens einen Zähler mitnehmen. „Wir reisen zum Verbandsliga-Absteiger, der nach vier Saisonspielen ungeschlagen auf dem zweiten Tabellenplatz steht – das sagt eigentlich alles über unsere Aufgabe. Wir sind noch in der Findungsphase, müssen nun nach Jack Schubert und Dawid Lozinski mit Steven Rentz den dritten wichtigen Spieler wegen einer langfristigen Verletzung ersetzen. Dazu kommen Arbeit und Urlaub, dadurch müssen wir fast jede Woche eine neue Mannschaft aufstellen. Wenn wir diese Phase überbrücken, bin ich fest davon überzeugt, dass wir konstant gute Leistungen abrufen zu können“, so FSV-Trainer Karsten Armes.

Beim MSV Börde sollten seine Mannen in der möglicherweise entscheidenden Phase vor allem auf Spielertrainer Marcus Mähnert ein besonderes Auge werfen. „Er wurde in den letzten beiden Partien jeweils in der Schlussphase eingewechselt und hat seiner Elf mit einem Treffer ein Unentschieden gesichert. Ansonsten erwarte ich ein interessantes Spiel, weil der MSV Börde kein Gegner sein wird, der von der ersten Minuten an hinten drin steht und nur zerstören will. Es werden zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die Fußballspielen wollen“, so Armes.