Wernigerode l Der Blankenburger FV will sein Heimrecht gegen die TSG Calbe in wichtige Punkte für den Klassenerhalt ummünzen, während der FSV Grün-Weiß Ilsenburg nach dem siegreichen Auftakt 2019 in Niegripp nachlegen will.

Das zweite Spitzenspiel binnen einer Woche erwartet den FC Einheit Wernigerode morgen auf dem Kohlgarten. Nach dem „Last-Minute-Ausgleich“ beim Magdeburger SC Preussen geht es diesmal vor heimischen Fans gegen den Spitzenreiter SV 09 Staßfurt. Der Rückstand zum Ligaprimus beträgt bei zwei noch ausstehenden Nachholspielen zehn Punkte, um die Staßfurter unter Druck zu setzen, zählt für die Hasseröder nur ein Sieg.

Anstoßzeit hat sich verändert

Aufgrund des anhaltenden Regenwetters wurde die Partie bereits auf den Kunstrasenplatz im Kohlgarten verlegt, die Anstoßzeit ändert sich dadurch auf 17 Uhr.

„Dazu müssen wir die wenigen Chancen, die es in diesem Spiel geben wird, unbedingt nutzen. Die Schlussviertelstunde bei den Preussen hat gezeigt, zu was diese Mannschaft in der Lage ist. Es kommt auf jeden einzelnen Spieler an. Einfach wird dieses Unterfangen nicht, die Staßfurter spielen eine gute Saison und sind in allen Mannschaftsteilen gut aufgestellt. Trainer Jens Liensdorf hat die Mannschaft gegenüber der Vorsaison noch homogener gemacht.

Fragezeichen hinter Werner

Der knappe 3:2-Sieg im Hinspiel hat gezeigt, dass es eine ganz enge Kiste wird. Staßfurt wird versuchen die Pleite wettzumachen“, blickt Jens Strutz-Voigtländer, Mannschaftsleiter des FC Einheit, voraus. Die Hasseröder sind bis dato das einzige Team, das Punkte aus Staßfurt entführt hat. Personell gibt es beim FC Einheit zur Vorwoche kaum Veränderungen, einzig hinter Tassilo Werner steht noch ein kleines Fragezeichen. Auch der Tabellenführer wird in Bestbesetzung anreisen.

Spiel mit richtungsweisenden Charakter

Ein richtungsweisendes Heimspiel hat der Blankenburger FV vor der Brust, gegen die TSG Calbe/Saale bietet sich dem Aufsteiger die Chance, den Vorsprung auf die Abstiegsränge weiter auszubauen. „Für uns beginnen jetzt die Wochen mit den wichtigen Spielen, da wir diese gegen Gegner bestreiten, die sich in unserer Tabellenregion befinden. Wenn wir spielerisch so auftreten wie gegen die Spitzenmannschaften, dann sollte es uns gelingen, wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

In puncto Disziplin müssen wir uns allerdings steigern. Wir bekommen Rote Karten gegen uns und dezimieren uns Woche für Woche. Und gerade die Personalsituation kann am Ende den Ausschlag geben“ so Trainer André Dzial. Im Heimspiel gegen die TSG Calbe, die mit einem Remis in Irxleben und einer knappen Heimniederlage gegen Warnau ins Jahr 2019 gestartet ist, fehlen neben den Rot gesperrten Robert Matznick und Philip Zablinski auch die verletzten Philipp Eckert und Felix Reinhardt sowie Martin Zobel (krank) und Florian Roggenbuck (Seminar).

Ilsenburg reist zum Spitzenreiter

Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg muss am Sonnabend zum Aufsteiger SG Blau-Weiß Niegripp, dem souveränen Sieg gegen Schwarz-Gelb Bernburg soll im Burger Stadtteil nun der nächste „Dreier“ folgen. „Wenn wir in Anbetracht der Wiitterungs- und Platzverhältnisse überhaupt spielen, wollen wir da anknüpfen, wo wir am letzten Wochenende aufgehört haben.

Wir wollen die offensiven Abläufe weiter festigen, die Angriffe noch besser abschließen Wir haben gut trainiert, die Jungs sind heiß und wollen spielen, das ist wichtig“, so Trainer Karsten Armes. Zurückfreifen kann er dabei wieder auf Jozef Ulicny, der seine Gelbsperre abgesessen hat. Dafür droht der ein oder Spieler arbeitsbedingt auszufallen.