Wernigerode l Auf den FC Einheit Wernigerode wartet dabei vom Papier her eine lösbare Aufgabe. Die Mannschaft von Chefcoach Frank Rosenthal erwartet am Sonntag um 14 Uhr den SV Blau-Weiß Dölau am heimischen Mannsberg.

Die Gäste stehen momentan auf Platz 16 der Tabelle in der noch jungen Saison, sollten aber dennoch unter keinen Umständen auf die leichte Schulter genommen werden. Dies unterstreicht schon das Ergebnis vom letzten Wochenende, als die Dölauer den Oberliga-Absteiger Askania Bernburg mit einem 4:1-Erfolg auf die Heimreise schickten.

Einheit nimmt Favoritenstellung an

„Für uns läuft es momentan sehr gut und wir wollen weiterhin fleißig Punkte sammeln. Die Mannschaft ist sehr gut zusammengestellt und harmoniert sehr gut. Neu ist für uns natürlich, dass wir auf Grund der Tabellenposition in die Favoritenrolle gedrängt werden. Wir werden aber jetzt nicht abheben und kontinuierlich weiter arbeiten“, so Mannschaftsleiter Jens Strutz-Voigtländer.

Auch die Bilanz beider Mannschaften spricht für den FC Einheit, in der Vorsaison gewannen die Hasseröder ihr Heimspiel mit 4:2 und erkämpften in Dölau ein 1:1-Unentschieden. In der neuformierten Mannschaft läuft es für einen Spieler bisher besonders gut: Kevin Hildach. Der Neuzugang vom SV Eintracht Osterwieck hat den Sprung von zwei Spielklassen scheinbar mühelos gemeistert, ist mit fünf Treffern bester Einheit-Torschütze und stand an sechs Spieltagen fünfmal in der FuPa-Elf des Tages. Am letzten Spieltag wurde er darüberhinaus erstmals zum „Spieler der Woche“ gewählt.

Personell gibt es bei den Hasserödern bis auf die Langzeitverletzten keine weiteren Ausfälle zu beklagen.