Wernigerode l Der FC Einheit Wernigerode hatte vier der letzten fünf Duelle gewonnen, den Ilsenburgern dabei 13 Gegentore eingeschenkt. Auch diesmal nahm der FC Einheit vor knapp 200 Zuschauern im Sportforum die Favoritenrolle an und kam bereits in der ersten Minute zu einer dicken Kopfballchance durch Christian Harenberg. Der FC Einheit agierte in der Anfangsphase mit langen Bällen über Außen, um die hochstehenden Außenverteidiger zu überspielen. Dies brachte die Ilsenburger immer wieder in Bedrängnis. Nach einer einstudierten Freistoßsituation kamen auch die Gäste durch Marcin Ankudowicz zu ihrer ersten Großchance (11.).

Die Hausherren waren in dieser Phase weiterhin präsenter, lange Bälle blieben jedoch das einzige Mittel, um in die Spitze zu spielen. Die Ilsenburger stellten sich zunehmend besser darauf ein. Ab Mitte der ersten Halbzeit versuchten es die Hasseröder vermehrt mit Pässen auf die schnellen Stürmer, dies hätte in der 24. Minute beinahe zur 1:0 Führung gereicht. Torwart-Oldie Mike Stötzner bewies gegen Karl Feldmer seine ganze Klasse.

Gleichzeitig lieferte er damit den Wachmacher für seine Vorderleute, die nun auch in der Offensive deutlich aktiver wurden. Den Aktionen fehlte es aber immer wieder an Genauigkeit, die gut stehende Einheit-Abwehr ließ wenig zu. Die Schlussphase der ersten Hälfte war eine sehr zähe Angelegenheit, da kein Team vor der Pause noch in Rückstand geraten wollte.

Das Spiel setzte sich in dieser Form auch in der zweiten Hälfte fort, bis die Wernigeröder in der 53. Minute zu einer Doppelchance kamen. Mateusz Rogacki hatte das 1:0 auf dem Fuß. Die Grün-Weißen standen in der Abwehr weiterhin sehr stabil und ließen kaum hochkarätige Chancen zu. Auf der Gegenseite kam Tino Leßmann nach Ankudowicz-Freistoß zum Kopfball, Keeper André Helmstedt kratzte den Ball von der Linie und klärte zur Ecke. Bei dieser war er jedoch machtlos, Leßmann konnte aus fünf Metern ungehindert zur 0:1-Führung einköpfen (60.).

Gelb-Rote Karte bietet Konterräume

Die Platzherren ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und drehten in den nächsten 15 Minuten nochmals auf. Doch die Gäste hielten dagegen und waren vor allem bei Standardsituationen immer brandgefährlich. Im Spielaufbau häuften sich auf beiden Seiten die Fehler, schnelle Umschaltaktionen sorgten ür Gefahr.

13 Minuten vor Schluss musste der FC Einheit einen weiteren Rückschlag hinnehmen, Yunus Leventyüz sah nur acht Minuten nach seiner Einwechslung die Gelb-Rote Karte. Die Hasseröder lösten in Unterzahl die Viererkette auf, um noch mehr ins Offensivspiel investieren zu können. Die sich bietenden Räume nutzte der FSV Ilsenburg zu gefährlichen Kontern. Vergab Tino Leßmann noch eine Großchance (78.), so machte Jozef Ulicny zwei Minuten später den Deckel drauf.

In der Schlussphase versuchte der FC Einheit noch einmal alles, der Aufwand wurde jedoch erst in der Nachspielzeit belohnt. Nach einem umstrittenen Elfmeterpfiff verkürzte Nick Schmidt auf 1:2, kurz danach ertönte der Abpfiff.

Während der FSV Ilsenburg den Derbyerfolg an einem freien Wochenende genießen kann, wartet auf den FC Einheit Wernigerode am Sonnabend mit der TSG Calbe das nächste schwere Heimspiel.

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Günther, N. Schmidt, Stosch, Fiege (69. Leventyüz), Wipperling, Binsker, Feldmer, Rogacki, Harenberg, Blecker (66. Sturm);

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Stötzner - Neugebauer, Babeczko, Heimlich, Berndt, Bräunel, Dzieciol, Ankudowicz, Ulicny, Lozinski, Leßmann (78. Treziak);

Torfolge: 0:1 Tino Leßmann (60.), 0:2 Jozef Ulicny (80.), 1:2 Nick Schmidt (90.+1); Schiedsrichter: Daniel Feist (Magdeburg); Zuschauer: 187; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Yunus Leventyüz (FC Einheit Wernigerode, 77.)