Ilsenburg l Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg hat den Sieglos-Trend gestoppt. Nach zwei knappen Niederlagen gegen Germania Olvenstedt und den SV 09 Staßfurt sind die Harzer nach dem 2:0-Erfolg über Bismark zurück in der Erfolgsspur.

Erster Dreier für Ilsenburg

Der Bann ist gebrochen: Nach den zwei unnötigen Niederlagen landete die Elf von Trainerin Melanie Piatkowski den ersten Dreier im Jahr 2018. Und das völlig verdient!

Ohne jegliches Abtasten nahm die Partie sofort Fahrt auf. Ein Fehler brachte Philipp Grempler in Position, Ilsenburgs Torwart Artur Ceglarek klärte ohne Probleme (6.). Auf der Gegenseite brauchte es dagegen drei Glanzparaden von Keeper Niklas Kannenberg, um die frühe Führung des FSV Grün-Weiß zu verhindern. Einen Kopfball von Konrad Babeczko nach einer Ecke entschärfte er mit tollem Reflex (9.), zwei „Raketen“ von Rodrigo Tschiedel do Prado kratzte er aus dem unteren Eck (12., Freistoß 14.). Grün-Weiß bestimmte die Szenerie.

Grün-Weiß Ilsenburg hat Glück

Verzog Tschiedel zunächst noch aus halbrechter Position (18.), hatte er nach einem Ballgewinn von Jörg Treziak wenig Mühe, die Führung zu markieren (32.). Treziak selbst hatte die nächste Chance (35.). Bis zur Pause kamen die Gäste besser ins Spiel. Der FSV hatte Glück, nicht den Ausgleich zu kassieren. Grempler prüfte Schlussmann Ceglarek aus spitzem Winkel, den Abpraller setzte Alexander Mayer vorbei (43.). Einen weiteren Schuss des Trainersohnes lenkte Artur Ceglarek an den Pfosten (45.).

In der zweiten Hälfte drängte der Gastgeber auf die Entscheidung. Bismark suchte sein Heil ebenfalls in der Offensive, blieb aber insgesamt offensiv zu harmlos.

Brasilianer torgefährlich

Immer wieder tauchte Rodrigo Tschiedel do Prado gefährlich vor dem Gästegehäuse auf. So auch kurz nach Wiederbeginn, als sein Schuss vom Innenpfosten ins Feld zurück sprang (51.). Der zweite Treffer wollte lange nicht fallen, auch weil diverse Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt wurden.

Erst als Tschiedel nur durch ein Foul gestoppt werden konnte, verwandelte er den fälligen Elfmeter sicher zum 2:0 (75.). Wenig später folgte eine Kopie der Szene aus der 51. Minute mit Pfosten, fast schon selbstverständlich wieder mit Tschiedel do Prado als Absender (78.). Problemlos brachte der FSV Grün-Weiß Ilsenburg dieses wohltuend faire Partie über die Zeit.

SSV Havelwinkel Warnau kommt

Für die Ilsenburger geht es mit einem weiteren Gegner aus der Altmark weiter: Am Sonnabend ist die Piatkwoski-Elf erneut Gastgeber. Zu Gast im Eichholz ist Aufsteiger SSV Havelwinkel Warnau. Eine Woche später folgt ein Harzer Derby. Dann muss Ilsenburg beim Spitzenreiter SV 1890 Westerhausen bestehen.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Ceglarek - Bräunel (87. Patrick Jürgens), Babeczko, Maneke, Berndt, Tschiedel do Prado, Treziak, Neugebauer (76. Dzieciol), Heimlich, Ulicny, Leßmann (59. Hentschel);

Torfolge: 1:0, 2:0 Rodrigo Tschiedel do Prado (32., 73. Foulstrafstoß); Schiedsrichter: Kay Schröter (Kelbra); Zuschauer: 90.