Thale l Die Hasseröder benötigten nach der langen Pause etwas Zeit, um sich wieder an den Spielrhytmus zu gewöhnen. Die ersten 25 Minuten bekam die ordentliche Kulisse von 250 Zuschauern auf dem Kunstrasen im Thalenser Sportpark kaum nennenswerte Aktionen zu sehen. Dies änderte sich in der 27. Minute schlagartig. Die Thalenser zeigten sich in der Defensive ungeordnet und ließen Tobias Plantikow 25 Meter vor dem Tor unbehelligt. Der Rechtsaußen ließ sich nicht zweimal bitten, zog aus 22 Metern ab und der Ball schlug unhaltbar im linken Torwinkel ein.

Trotz des Rückstandes war von den Thalensern in dieser Phase wenig zu sehen. Ein Bemühen war zwar erkennbar, allein es fehlten die Mittel, um die souverän auftretenden Gäste in Gefahr zu bringen. Stattdessen legten die Hasseröder wenig später zum 0:2 nach. Nach schönem Zusammenspiel und abschließenden Doppelpass mit Nick Schmidt traf erneut Tobias Plantikow mit trockenem Flachschuss ins kurze Eck und schnürte den Doppelpack (38.).

Kurz vor der Pause schöpften die Thalenser nach einer Standardsituation wieder Hoffnung. Nach einem kurz ausgeführten Eckball traf Einheits Christian Stosch den Ball – und hörbar auch Gegenspieler David Gerbothe. Mit dem fälligen Strafstoß ließ Artjoms Lonczakovs Gästekeeper André Helmstedt keine Abwehrchance.

Bilder

Der Schluss

Die letzten gefährlichen Szenen vor der Pause gehörten dem FC Einheit: Erst schoss Mateusz Rogacki knapp vorbei (43.), nur eine Minute später lenkte Stahl-Keeper Nico Picek einen Schuss von Christian Harenberg an die Querlatte.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich Thale zwar weiterhin bemüht, doch wie schon im ersten Abschnitt konnten die Stahl-Werker die kontrolliert aufspielende Einheit-Elf kaum in Verlegenheit bringen. Die Hasseröder hatten durch Nick Schmidt (46., 55.) zwei vielversprechenden Möglichkeiten und gerieten ihrerseits zu keiner Phase ernsthaft in Bedrängnis. Trotz des knappen Spielstandes kam zu keiner Phase die Befürchtung auf, die Hasseröder könnten das Spiel noch aus der Hand geben. Eher waren es die Wernige­­röder, die im Verlauf der zweiten Halbzeit die Entscheidung suchten.

Einzige Ausnahme war die Nachspielzeit, aber nach einer Freistoßeingabe von Alexander Michaelis von der linken Seite stand André Helmstedt genau richtig. Der Einheit-Keeper leitete sofort den Konter ein, schließlich war Thales Schlussmann Nico Picek bei dieser Freistoßsituation mit aufgerückt. Den Konter über die linke Angriffsseite schloss Nick Schmidt zwischen zwei Thalenser Abwehrspieler hindurch zum 3:1 ins leere Tor ab, damit war der Sieg endgültig in trockenen Tüchern.

Torfolge: 0:1 Tobias Plantikow (28., 37., 1:2 Artjoms Lonczakovs (41. Foulstrafstoß), 1:3 Nick Schmidt (90.+3); Schiedsrichter: Marco Uhlmann (Magdeburg); Zuschauer: 250.