Osterwieck l Die Elf von Andreas Binder behielt gegen Landesligist VfB Ottersleben letztlich verdient mit 3:1 die Oberhand. Die Gäste aus der Landeshauptstadt waren das spielstärkere Team und hatten wie erwartet mehr Ballbesitz. Doch die Eintracht setzte die taktischen Vorgaben gut um, verteidigte konzentiert und ließ über 90 Minuten wenig zu.

Gottowik trifft in der Anfangsphase

Ausnahme waren zwei Gästechancen gleich zu Beginn des Spiels. Erst verzog Dominic Carl aus spitzem Winkel (6.), dann scheiterte Felix Schirge an Keeper Philipp Schulze (9.). Auch die Eintracht hatte durch Leon Scholz und Mark Schröder erste gute Möglichkeiten, der nächste Versuch war von Erfolg gekrönt. Damian Jakub Kurasz flankte den Ball in die Mitte, wo Martin Gottowik mit seinem ersten Pflichtspieltor zur Führung einnetzte (13.).

Die Freude währte aber nur kurz: Die Eintracht vertendelte den Ball, Luca Hohmann glich mit einem Schuss aus der Drehung zum 1:1 aus (15.). Doch die Heimelf zeigte sich unbeeindruckt, hielt weiter dagegen. Bei einer klaren Chance von Luca Hohmann klärte Matthias Hauch auf der Linie (23.). Nach einer halben Stunde wurde der couragierte Auftritt der Osterwiecker mit der erneuten Führung belohnt. Wieder flankte Kurasz den Ball in die Mitte, Kapitän David Wagner köpfte aus etwa 13 Metern platziert ins lange Eck.

Bilder

Entscheidung nach dem Seitenwechsel

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste auf den Ausgleich, Osterwiecks Defensive stand aber weiter sehr gut. Auf der Gegenseite zielte Tim Stingl mit einem Distanzschuss etwas zu hoch (59.). Als die Eintracht wegen Verletzungen bzw. aufgebrauchtem Akku nach Erkrankung zweimal wechseln musste, ging die Ordnung kurzzeitig etwas verloren. Otterslebens Druckphase blieb aber ohne Erfolg. „Die jüngeren Spieler wurden reingeschmissen, haben ihre Sache gut gemacht und letztlich das Spiel entschieden“, lobte Andreas Binder. In der Nachspielzeit legte Jannik Altenburg den Ball quer auf Arne Schulz, der zum umjubelten 3:1 einschob.

„Alle in der Mannschaft haben gekämpft und gerackert und es super gemacht. Es war vom Einsatz und Kampf eine geschlossene Mannschaftsleistung, auch der Gästecoach hat den verdienten Sieg anerkannt“, freute sich Trainer Binder über die Leistung seiner Elf. Nun wünscht sich die Eintracht heute bei der Auslosung (FuPa Live-Ticket ab 16.45 Uhr) einen attraktiven Gegner, absolutes Wunschlos ist der FC Einheit Wernigerode mit den beiden Ex-Eintracht-Spielern Kevin Hildach und Philipp Matzelt.

Statistik

Eintracht Osterwieck: Schulze - Wagner, Gottowik, Switała (70. Altenburg), Hauch, Zawihowski (65. Schulz), Kurasz, Schröder, Scholz, Stingl (77. Schütt), Bomeier;

Torfolge: 1:0 Martin Gottowik (13.), 1:1 Luca Hohmann (15.), 2:1 David Wagner (30.), 3:1 Arne Schulz (90.+3);

Schiedsrichter: Kay Schröter (Kelbra);

Zuschauer: 141.