Leipzig l Mit dem 0:0 bei der zwei Ränge besser platzierten BSG Chemie Leipzig sammelte der VfB Germania Halberstadt einen weiteren wichtigen Zähler im Kampf um dem Klassenerhalt, zumal die direkte Konkurrenz bis auf Wacker Nordhausen beim 4:4 gegen den SV Lichtenberg 47 leer ausging.

VfB-Coach Sven Körner änderte seine Startelf gegenüber der Vorwoche auf drei Positionen: Für die erkrankten Pascal Schmedemann und Kimbyze-Kimby Januario und den gesperrten Benyas Solomon Junge-Abiol spielten Luca-Falk Menke, Jannis Pläschke und Kamil Popowicz von Beginn an.

Abnutzungskampf vor über 2500 Zuschauern

Vor über 2500 Zuschauern entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen. „Es war über 90 Minuten ein Abnutzungskampf, in dem wir vor allem in der ersten und ab Mitte der zweiten Halbzeit mehr Kontrolle über das Spiel hatten. Es fehlte aber am Passtempo, der Durschlagskraff und der Qualität im Abschluss“, fasste Germania-Trainer Sven Körner zusammen. „So ist es am Ende gerecht, dass wir kein Tor geschossen haben, aber ebenso gerecht, dass wir keines bekommen haben. Wir haben sehr stabil gestanden, waren gut organisiert, haben das Zentrum geschlossen und wenig zugelassen“, so Körner.

Während auf Halberstädter Seite Stefan Korsch per Distanzschuss (13.) und Kamil Popowicz (68.) die einzigen Möglichkeiten hatten, scheiterte auf Leipziger Seite Alexander Bury per Direktabnahme (23.) und beim Schuss von Marc Böttger war Keeper Florian Sowade per Faustabwehr zur Stelle (72.).

„Wir hätten nach Ballgewinnen noch mutiger agieren und die nicht gut gestaffelte Kontersicherung der Leipziger für uns nutzen müssen, haben aber immer wieder abgebrochen und sind zur Spielkontrole übergegangen“, bemängelte Germania-Coach Sven Körner.

BSG Chemie Leipzig: Bellot - Boltze, Halili, Karau, Krahl - B. Schmidt (55. Böttger), F. Schmidt (73. Keßler), Bury, Wendschuch - Kirstein (61. Cvijetkovic), Heinze;

VfB Germania Halberstadt: Sowade - Pläschke, Ambrosius, Menke, Twardzik, Wenzel - Kanther, Löder - Korsch (76. Hübner), Popowicz (64. Aral), Yilmaz (86. Temp);

Tore: Fehlanzeige; Schiedsrichter: Eugen Ostrin (Eisenach); Zuschauer: 2764.