Quedlinburg l Die Stadt Quedlinburg, die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt und das Land Sachsen-Anhalt fördern das Kunstrasenplatzprojekt mit zusammen knapp 365000 Euro. Die Entscheidung des Kreistags über Landkreisförderung fällt im September, der Spatenstich ist für Ende 2020 oder Anfang 2021 vorgesehen.

Förderantrag wird bewilligt

Die Förderanträge zum Umbau des maroden und alten Hartplatzes in einen modernen und durchgängig bespielbaren Kunstrasenplatz in der Lindenstraße wurden beim Land Sachsen-Anhalt und der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt bearbeitet und größtenteils wie beantragt genehmigt. Die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, die den QSV zum ersten Mal finanziell unterstützt, wird das Projekt mit 53000 Euro der beantragen 75000 Euro. Das Land Sachsen-Anhalt finanziert das Projekt mit 50 Prozent der förderungsfähigen Ausgaben, also 261250 Euro.

„Damit sind bis heute neben dem bereits durch die Welterbestadt zugesicherten Zuschuss von 50000 Euro und den bisher 336 eingegangenen Spenden in Höhe von 78608,84 Euro bereits 442858,84 Euro für das mit 522500,17 Euro bezifferte Bauvorhaben zusammengetragen worden. Dafür möchte ich mich Namen des Vorstands und der Mitglieder ganz herzlich bei allen bedanken“, so Vereinsvorsitzende Christian Kliefoth.

„Nun heißt es noch bis September weiter Geduld zu haben, wenn dann der Kreistag bei der ersten Sitzung nach der Sommerpause im Rahmen der Haushaltsplanung über den beantragten Zuschuss entscheiden wird. Nach den Gesprächen mit dem Landrat und der Landkreisverwaltung sind wir auch hier guter Dinge, dass wir ebenfalls unterstützt werden“, ergänzte der Vereinschef.

Kliefoth: „Zur Finanzierung positiv gestimmt&

„Sollte der Kreistag grünes Licht geben, müssen wir sehen, ob wir erstens die erforderliche Finanzierungssumme erreicht haben und zweitens das Projekt noch ausgeschrieben werden muss. Zu Punkt eins denken wir wie immer positiv, das Glas ist fast voll und alle Helfer, Partner und Unterstützer haben ihre volle Unterstützung zugesichert, denen unser ausdrücklicher Dank gilt. Wer hätte das so für möglich gehalten, dass wir überhaupt über diesen tollen Projektstand heute so reden können. Zum zweiten Punkt: wenn eine Ausschreibung nicht erforderlich ist, können wir noch Ende dieses Jahr den Spatenstich vollziehen, wenn doch, planen wir mit dem Frühjahr 2021“, so Christian Kliefoth.