Magdeburg l Durch das Unentschieden des Mitkonkurrenten Magdeburger SC Preussen ist der FC Einheit am letzten Spieltag nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

Das Spiel begann bei hochsommerlichen Temperaturen mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Für die Hasse­röder hatte Tino Semmer einige gute Möglichkeiten, auf der anderen Seite versuchte sich Patrick Kreutzer mehrfach aus der Distanz. In der Folgezeit entwickelte sich ein munteres Spiel zwischen den Strafräumen, beide Mannschaften neutralisierten sich im Tabellenmittelfeld. Die beste Möglichkeit für die Heimelf vereitelte Keeper André Helmstedt mit starker Parade (31.). Die gefährlichste Aktion des FC Einheit resultierte aus einer Hereingabe von Rouven Blecker, doch Tino Semmer konnte konnte den Ball nicht über die Linie befördern. So ging es torlos in die Kabinen.

Spiel mit Tormöglichkeiten

In Durchgang zwei war es ein ähnliches Spiel mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Erst musste André Helmstedt sein ganzes Können aufbieten, um den Rückstand zu verhindern (53.). Sein Ggenüber Robert Leonhardt war bei einem sehenswerten Schuss von Eric Heindorf zur Stelle (63.). Nachdem Nico Rackwitz auf Magdeburger Seite zu ungenau abschloss (79.), kratzte Leonhardt einen Kopfball von Rouven Blecker von der Linie (86.).

Bilder

Nach 90 Minuten pfiff Schiedsrichter Tino Hanke das torlose Unentschieden der besseren Sorte ab. Da das Spiel bei den Preussen noch nicht beendet war, vergingen noch bange Minuten des Wartens. Als das Ergebnis dann die Runde machte, kannte der Jubel bei Spielern und mitgereisten Fans des FC Einheit keine Grenzen.

Statistik

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Schenk (46. Riemann), Braitmaier, Galeza, Günther, Rogacki, Wipperling-Brendle, Heindorf (83. Stammer), Semmer, Blecker, N. Schmidt;

Schiedsrichter: Tino Hanke (Eisleben);

Zuschauer: 87