Wernigerode l Mit einem 25:25 im Verfolgerduell beim HC Burgenland II baute die Kaufmann-Sieben ihre Erfolgsbilanz auf fünf Siege und zwei Unentschieden aus und behauptete Rang drei gegen den direkten Konkurrenten.

Nach dem tollen Erfolg über Tabellenführer HSG Wolfen galt es beim Tabellenvierten HC Burgenland II zu bestehen. Die lange Ausfallliste mit Keeper Jan Stein, Alexander König, Paul Günther, Moritz Tischer und Tom Kaufmann erschwerte dieses Vorhaben deutlich. Dafür streifte ein alter Bekannter wieder das HVW-Dress über, der bis Dezember für den HV Ilsenburg spielende Norman Hoffmann sprang nach seiner Rückkehr ein.

Start nach Maß für den HVW

Den besseren Start ins Spiel erwischten die Harzer mit einer 3:1-Führung, schon früh zeichnete sich ein Trend ab: zwei starke Torhüter und viele vergebene Chancen prägten das Spiel. Auch das Aluminium wurde von beiden Teams strapaziert. Die Hausherren stellten sich zunehmend besser auf das HVW-Spiel ein und wendeten das Blatt mit effektiver Spielweise in eine 7:5-Führung (15.). In der folgenden Auszeit wechselte HVW-Coach Jens Kaufmann Norman Hoffmann ein, der prompt sein erstes Tor zum 7:7 erzielte. Das Spiel wogte jetzt hin und her, zum Pausenpfiff der guten Schiedsrichter Kirsten/Melzer führte der HC Burgenland II mit 11:10.

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich ein ähnliches Bild mit vielen Fehlwürfen und starken Paraden der Torhüter. Die Hausherren waren zu Beginn konsequenter im Abschluss und gingen mit 15:12 in Führung. Aber die Harzer steckten nicht auf. Die Abwehr steigerte sich, bis zur 42. Minute war der Rückstand egalisiert (16:16). Auch die mitgereisten HVW-Fans stemmten sich gegen die lautstarken Trommeln der Hausherren und bejubelten in der 45. Minute die erneute Führung zum 17:18.

Spannung in der Schlussphase

Der starke Noah Balint warf die Gäste mit seinem achten Treffer ein weiteres Mal in Führung, die Hausherren konterten mit zwei Toren. Es folgte die nächste Wernigeröder Auszeit, Ole Christiansen sorgte mit dem 20:20 für ein „Olé, Olé, Olé“ im HVW-Anhang. Auch einen 23:21-Führung der Burgenländer (54.) glichen die Harzer postwendend wieder aus, Lucas Conradi erzielte in dieser Phase drei Treffer in Folge. In der Folge wurden zwei Paraden von Michael Grawe durch Ballverluste wieder hergeschenkt. Zweimal legte die Burgenland-Reserve vor, doch in Überzahl nach einer umstrittenen Strafzeit gegen das Heimteam sicherte Norman Hoffmann 35 Sekunden vor Schluss das gerechte Unentschieden.

Kaufmann gibt Einschätzung

„Mit dem Punkt sind wir zufrieden, wir haben Platz drei gegen den direkten Kontrahenten verteidigt. Ich kann meiner Mannschaft nichts vorwerfen. Sie hat gekämpft und sich trotz des schmalen Kaders den Punktgewinn verdient, Burgenland hat ja auch die volle Kapelle aufgeboten. Sicher waren es zu viele Fehlwürfe, aber beide Torhüter haben super gehalten. Einen großen Anteil hatte auf unserer Seite natürlich Torhüter Michael Grawe, Noah Balint hat wieder ein starkes Spiel gemacht und auch Norman Hoffmann ein gutes Debüt abgeliefert. Aber ich will keinen hervorheben, es war eine Teamleistung und meine Spieler haben gezeigt, dass sie sich entwickelt haben. In der Hinrunde wären wir hier wahrscheinlich als Verlierer vom Platz gegangen. Danke an unsere Fans, es ist der Hammer, wie sie uns unterstützen“, lobte Trainer Jens Kaufmann.

Statistik

HV Wernigerode: Grawe, Konstabel - Richter, O. Christiansen (3), Balint (8), Conradi (7), N. Christiansen (3), Eilers (1), Schulze, Hoffmann (3), Jahn;

Zeitstrafen: HC Burgenland II 3 - HV Wernigerode 2;

Siebenmeter: HC Burgenland II 2/2 - HV Wernigerode 3/2.