Das Aufgebot der Meistermannschaft:

Torhüter: Freddy Grünig, Philipp Kaufmann;

Feldspieler: Niklas Koch, Tobias Trümpelmann, Emil Wartmann, Jonathan Stolzenburg, Timo Schmidt, Johannes Schäfer, Dustin Steube, Moritz Streich, Johann Hahne, Max Riemann, Luca Sobert, Bela Bivour, Winand Schröder, Til Riemann, Tom Bartels.

Wernigerode l Die männliche D-Jugend vom HV Wernigerode hat sch mit blütenweißer Weste den Bezirksliga-Meistertitel gesichert.

Obwohl die Corona-Pandemie zum vorzeitigen Abbruch der Saison bei den Handballern geführt hat – am hochverdienten Titelgewinn der männlichen Jugend D vom HV Wernigerode gab es nichts zu Rütteln. Die Mannschaft verließ in allen 15 Saisonspielen als Sieger die Halle, stellt mit Johann Hahne (187 Tore in 14 Spielen) den Torschützenkönig der Liga, dazu ein Dutzend Spieler unter den besten 100 Torschützen der Bezirksliga West.

Das Team hatte sich bereits im Trainingslager 2019 in Osterburg das Ziel Meisterschaft gesetzt. Dieses haben sie nun, wenn auch auf ungewöhnlichem Weg, erreicht. Wie bereits berichtet, wurde die Saison 2019/20 wurde vom Handballverband Sachsen-Anhalt zum 20.April beendet, die Wertung erfolgt nach dem norwegischen Prinzip. Das bedeutet, dass die Punkte durch die Anzahl der Spiele geteilt werden.

Bilder

Konkurrenten mit mehr als zehn Toren besiegt

Die Rechnung ist bei der ungeschlagenen D-Jugend schnell gemacht, Platz eins mit einem maximalen Schnitt von 2,0 Punkten pro Spiel ist das Resultat. Die Jungs hätten sehr gern auch die ausstehenden Spiele der Saison sportlich bestritten, was nun leider nicht mehr möglich sein wird. „So wird man es nie so ganz wissen, ob wir tatsächlich alle Partien in einer Spielzeit gewonnen hätten. Die Tendenz ging klar in diese Richtung“, hätte Trainer Tobias Kerkau seinen Jungs die perfekte Saison auf jeden Fall zugetraut.

In den letzten drei Spielen hätte die Truppe bei normalem Verlauf noch mindestens ein Spiel gewinnen müssen. „Dass sich die Jungs den Titel hätten nehmen lassen, ist sehr unwahrscheinlich“, merkte Kerkau an, zumal die ärgsten Verfolger HV Rot-Weiß Staßfurt (2.) und TSG Calbe/Saale (3.) in den Hinspielen recht deutlich mit mehr als zehn Toren Unterschied besiegt wurden.

Die Mannschaft ist somit der jüngste männliche Meister in der Vereinsgeschichte des HV Wernigerode. Der Verein gratuliert dem Team um die Trainer Tobias Kerkau, Ole Christiansen und Heiko Hahne sehr herzlich zu dieser eindrucksvollen Saison. In der kommenden Spielzeit werden sich die Jungs einer neuen Herausforderung in der C-Jugend stellen.