Halberstadt l Die jährlich steigenden Teilnehmerzahlen zum Arawaza-Cup machen das Turnier jedes Jahr interessanter und besser. Über 1000 Sportler aus 24 Nationen kämpften um die Platzierungen im Kata (Formenlauf) und Kumite (Kampf).

In den meisten Kategorien zählten die Teilnehmerzahlen 20 bis 50 Sportler, was allein eine Herausforderung ist, sich über zahlreiche Runden im K.o.-Wettkampfsystem durchzusetzen. Zwei Yamakawa Sportler können hier besonders hervorgehoben werden. Als jüngster Starter war Adrian Jahnsmüller im Bereich Kata unter 10 Jahre gemeldet.

Hohes Niveau bei der Kata

Er präsentierte die Kata Jion und Bassai Dai. Beide Kata sind schon auf recht hohem Niveau in der Altersklasse der Schüler Kata. Adrian zeigte sehr gute Technikbewegungen und einen starken Kampfgeist. So musste er bei über 20 Teilnehmern in seiner Gruppe nur einen Kampf an seine Gegner abgeben. Die ersten Runden gewann er mit Siegeswillen und wurde im Poolfinale in die Trostrunde geschickt. Hier ließ er nichts mehr anbrennen und holte sich verdient Bronze.

Eine Altersklasse höher ging Lisa Köchig an den Start. In der Kategorie unter 12 Jahre Kata traten 30 Sportlerinnen aus vier Nationen an. Lisa trainiert seit dem letztem Jahr in der Stilrichtung Shito Ryu und macht durch ihre ausdruckstarken Techniken auf sich aufmerksam. In ihrer ersten Runde zeigte sie die Kata Paiku, dafür wurde sie mit 5:0 Kampfrichterstimmen belohnt. Ebenso in der nächsten Runde mit der Kata Seinchin.

Bronze geholt

Im Poolfinale musste sie gegen eine Athletin aus der Ukraine auf die Wettkampffläche. Hier unterlag sie trotz guter Kata Nipaipo knapp und musste in die Trostrunde. Mit der Chance auf Rang drei im Gepäck stellte sie sich mit der Kata Seinchin ihrer Gegnerin aus Berlin. Mit 4:1 Stimmen siegte Lisa im kleinen Finale und wurde ebenfalls mit Bronze belohnt.

Insgesamt konnten die Sportler der Yamakawa Vereine sieben Medaillenplatzierungen erkämpfen. Trainer Alexander Löwe zeigte sich zufrieden, auch wenn nicht alle ganz oben standen. „Wichtig ist, immer wieder der Weg nach vorn und die Weiterentwicklung, so dass jede Erfahrung genutzt wird.“ Informationen und aktuelle Trainingszeiten zu den Vereinen in Rieder, Halberstadt und Blankenburg sind unter www.karate-harz.de zu finden.