Wernigerode l Zu den Podestplätzen kamen fünf Top-Acht-Platzierungen und zahlreiche Bestleistungen beim größten Schülersportfest in Norddeutschland.

Ergebnis herausragend

„So viele Medaillen haben wir hier in Rostock noch nie geholt“, freuten sich die Trainer Achim Daniel und Yvonne Brandecker, die mittlerweile zum fünften Mal mit ihren Schützlingen bei diesem Großereignis am Start waren.

Auch diesmal wurde die Fahrt durch eine Spende des Vereins und des ehemaligen Landrats Dr. Michael Ermrich ermöglicht. Die Nachwuchsathleten möchten sich auf diesem Wege dafür bedanken.

Das Ostseestadion der Hansestadt schien auch bei der 16. Auflage aus allen Nähten zu platzen. Weit über 500 Schülerinnen und Schüler aus 50 Vereinen kämpften bei herrlichem Sommerwetter um die Podestplätze. Nicht umsonst gehört der Ostseepokal seit Jahren zu den größten Schülersportfesten für die Altersklassen 8 bis 13 in Deutschland.

Dementsprechend groß war die Konkurrenz und die Teilnehmerzahl in den einzelnen Altersklassen, so dass in jeder Disziplin die besten Acht ausgezeichnet wurden. Erfreulicherweise holten die Harzer diesmal gleich zwei Medaillen im Sprint und eine in der Staffel. Dennoch bleiben die 800 Meter das Steckenpferd der HGL-Athleten, hier wurden die besten Platzierungen erzielt und viele Hausrekorde gebrochen.

Heidenreich überrascht

Für eine Überraschung sorgte ausgerechnet der Jüngste im Team. Hannes Heidenreich sprintete bei seinem Rostock-Debüt in 8,78 s ins 50 m-Finale der M 8 und wurde dort in Bestzeit von 8,64 s Dritter. Seine zweite Bronzemedaille erkämpfte sich der 8-jährige über 800 m in 3:06,13 min. Zwar kam Hannes als Vierter ins Ziel, doch nach Disqualifikation des Zweitplatzierten rutschte der Harzer in die Medaillenränge. Im Weitsprung bedeuteten 3,06 m für ihn Rang elf. Auch in der Staffel über 4 x 50 m jubelte der HGL-Athlet jubeln. Gemeinsam mit seinen Vereinskameraden Levi Lang, Marvin Metz und Dominik Zier sicherte er sich in 33,34 s die Silbermedaille in der U 10.

Zuvor sprintete auch Levi Lang über 50 m der M 9 zu Bronze und stellte mit 8,08 s einen Hausrekord auf (Vorlauf 8,16 s). Nach Platz vier im Vorjahr hatte der Neunjährige diesmal das Glück auf seiner Seite, denn nur eine Hundertstelsekunde trennten ihn vom Viertplatzierten. Als Sechster im Weitsprung gelang ihm mit 3,75 m eine weitere Bestleistung.

Mit einer kämpferischen Leistung lief Jan Schulz über 800 m der M 9 in Bestzeit von 2:51,47 min zu Silber. Im Ballwurf verpasste der Wernigeröder als Fünfter mit 32,50 m nur um einen Meter den Medaillenrang.

Toppel bestätigt Leistungen

Eine fast schon eingeplante Silbermedaille holte Jonathan Toppel über 800 m der M 12. Der HGL-Läufer startete seine Attacke zu früh und musste sich auf den letzten Metern erneut seinem Freund und Rivalen Moritz Weber aus Berlin geschlagen geben. Dafür freute er sich über seine neue Bestzeit von 2:20,96 min. Im Weitsprung (4,26 m) und über 75 m verpasste Jonathan als Neunter denkbar knapp die Endkämpfe, sprintete aber als Sieger des B-Finals in 10,93 s Hausrekord (Vorlauf 11,04 s).

Eine weitere Top-Acht-Platzierung erreichte Erik Brandecker als Siebenter über 800 m der M 10 in Bestzeit von 2:53,57 min. Über 50 m sprintete er in 8,15 s ins B-Finale, wo 8,25 s Platz fünf bedeuteten (Gesamt 13.). Anschließend lief der Zehnjährige gemeinsam mit Hennes Peter, Jan Schulz und Philip Piper in 32,73 s über 4 x 50 m der U 12 als Fünfter ins Ziel. Seine dritte Podestplatzierung erzielte Erik in der neu eingeführten Mixed-Staffel (je zwei Jungen und Mädchen) über 4 x 50 m. Zusammen mit Levi Lang, Katharina Fischer und Amelie Prescher kam am Ende der achte Platz in 31,42 s heraus. Dahinter wurde die zweite HGL-Staffel (Peter, Piper, Klaus, Walter) in 32,44 s Neunte.

Mit neuer Bestzeit lief Magdalena Walter über 800 m der W 11 als Neunte in 2:47,97 min ins Ziel und verwies Vereinskollegin Katharina Fischer ganz knapp auf den zehnten Platz (2:48,03 min). Marvin Metz (M 9) platzierte sich mit Bestleistungen zweimal in den Top Ten, als Neunter im Ballwurf (30 m) und als Zehnter über 50 m in 8,26 s (VL 8,36 s).

Gleiches gelang Leonie Hana Klaus (W 10), die den neunten Platz über 800 m mit Bestmarke von 3:05,92 min und den elften Platz über 50 m in 8,13 s (Vorlauf 8,20 s) belegte. Amelie Prescher warf den Ball in der W 11 auf die Bestweite von 34 m und wurde ebenso Elfte wie Laura Zier im Hochsprung der W 11 mit Hausrekord von 1,25 m.

Eigert mit persönlicher Bestleistung

Lara Charleen Eigert erreichte ihr bestes Ergebnis über 800 m mit Platz 12 in Bestzeit von 2:48,47 min genauso wie Hennes Peter als 13. der M 10 über 800 m in 3:05,09 min. Zudem wurde er 14. im Ballwurf mit persönlichem Rekord von 30,50 m. Die gleiche Platzierung erzielten Dominik Zier (M 9) und Philip Piper (M 10) über 800 m in 3:17,63 min bzw. 3:07,54 min.

Die Trainer waren mit den zahlreichen Bestleistungen ihrer Schützlinge sehr zufrieden und freuen sich schon jetzt auf den nächsten Ostseepokal.