Wernigerode l Das tolle Laufwetter sorgte für Superstimmung im Stadion und neue Rekorde der Athleten.

Die 14. Auflage des beliebten Harzer Läufertages lockte 105 Teilnehmer aus 22 Vereinen an. „Sicherlich hätte die Veranstaltung größere Starterfelder verdient gehabt, dennoch können wir rundum zufrieden sein“, so das Fazit von Cheforganisator Florian Hausl. Erfreulicherweise waren wieder viele Seniorensportler mit dabei und beim Nachwuchs fast alle Vereine aus dem Landkreis Harz vertreten. Das ideale Laufwetter trug genauso wie die im letzten Jahr modernisierte Tartanbahn zu vielen neuen Bestleistungen bei.

Auftakt ist den jüngsten Athleten vorbehalten

Vor dem Hauptprogramm standen wie immer die Nachwuchs­athleten im Mittelpunkt. Sehenswerte Sprintzeiten erzielten über 50 Meter Levi Lang in der Altersklasse M10 in 7,96 s und Erik Brandecker (M11) mit 7,79 s. Bei den Mädchen waren Leonie Klaus (W11) mit 8,15 s und Frieda Bielas (W10) mit 8,45 s die Schnellsten. Über 75 m in der Altersklasse W12 lieferten sich die beiden HGL-Mädchen Amelie Prescher und Katharina Fischer ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Amelie knapp in 11,17 s vor Katharina (11,21 s) gewann.

Bei den 13-Jährigen waren Samara Broß vom VfB Germania Halberstadt und Lea Herschelmann (TSG GutsMuths Quedlinburg) in 10,66 s bzw. 10,72 s sogar schneller als der beste Junge, Darius Springer (VfB Germania) in 10,77 s. Sein Vereinskollege Niklas Schaumberg glänzte in der M 14 mit 13,24 s über 100 m und mit 5,33 m im Weitsprung. Da kam Amelie Prescher auf 4,37 m in der W 12. Tagesbestzeit über 100 m lief Nicolas Hensel (U20) vom gastgebenden Verein in 12,85 s, der auch über 200 m nicht zu schlagen war (25,64 s).

Prominentester Athlet auf den Mittelstrecken war Maximilian Sluka aus Halle. Der Junioren-WM-Teilnehmer überzeugte über 400 m als Sieger der U20 in 50,97 s. Dahinter lief Daniel Arnecke vom SV Lok Blankenburg in 57,61 s auf den zweiten Platz der U18. Über neue Bestzeiten freuten sich die HGL-Athleten Ben Lehmann als Sieger der M9 in 2:56,53 min und Erik Brandecker als Sieger der M11 in 2:36,50 min. Auch die Altersklassensieger Jan Schulz in der M 10 mit 2:49,11 min und Jonathan Toppel in der M13 mit 2:29,08 min überzeugten mit ihren Leistungen. Bei den Mädchen dominierte HGL-Läuferin Hanna Pauline Dieckmann (W15) als Tagesbeste mit 2:30,90 min.

David Brecht gewinnt 1500-m-Lauf

Höhepunkt des Abends war der 5000-m-Lauf, gleich 14 Teilnehmer gab es hier. Herausragend in diesem Rennen war David Brecht von der LG Braunschweig, der als einziger Läufer unter 15 Minuten blieb und in 14:54,30 min die Norm zur Deutschen U-23-Meisterschaft erfüllte. Dahinter lief U-18-Athlet Aurelio Kischkies vom Gast­geberverein als schnellster Harzer in 16:50,35 min auf Rang drei.

Der Wernigeröderin Lea Brandecker gelang es in der W15, den Stadionrekord im Weitsprung auf 5,13 m zu verbessern. Anschließend lief die 15-jährige HGL-Athletin über 300 m als Siegerin in 45,07 s zum nächsten Rekord. Auch ihr Bruder Erik trug sich in die Bestenliste ein. Der erst Elfjährige gewann den Weitsprung-Wettbewerb der M12 und stellte mit 4,21 m den Rekord der M11 seines Vereinskollegen Maximilian Sosna ein. Zu einer weiteren Stadion-Bestzeit sprintete er gemeinsam mit seinen Teamkameraden Levi Lang, Linus Rinke und Marvin Metz über 4 x 50 m der Männlichen U12. In 31,14 s war das Quartett über eine Sekunde schneller als die bisherige Bestzeit.

Dank an alle Helfer

Die vielen fleißigen Helfer und Kampfrichter sorgten in gewohnter Manier für einen reibungslosen Ablauf. Ihnen gilt der Dank von Hauptorganisator Florian Hausl ebenso wie den zahlreichen Teilnehmern und Zuschauern. Für die HGL-Organisatoren geht es bereits am 5. Juni mit dem nächsten Höhepunkt weiter, dann wird die Kreis-Kinder- und Jugendolympiade im Wernige­röder Sportforum ausgetragen.