Wernigerode l Anouk Tyll und Lisa Hamann bekamen beide einen Platz an der Sportschule in Magdeburg ab dem kommenden Schuljahr angeboten. Nicht nur im Wasser haben die beiden Mädchen dieselben Vorlieben – Delfin ist gar nicht ihre Disziplin, Kraul hingegen sehr – sondern auch außerhalb des Schwimmbeckens fühlen sich beide in der Leichtathletik zu Hause und sind vielseitig interessiert.

Anouk Tyll und Lisa Hamann begannen bereits im Kindergarten, das Schwimmen für sich zu entdecken und wechselten schnell in den Wettkampfbereich. Beide Kinderzimmer zieren zahlreiche Medaillen – Anouk startet im Jahrgang 2008, Lisa im Jahrgang 2007 – und beide gewannen im letzten Jahr beim Wettkampf in Eisleben ihren ersten eigenen Pokal: Anouk Tyll als Dritte im Mehrkampf ihres Jahrgangs, Lisa Hamann sogar als Siegerin. Und beide haben natürlich Eltern, die sehr stolz auf ihre Töchter sind und dennoch mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Magdeburg schauen. Denn die Entscheidung für die Sportschule verlief dann doch unterschiedlich.

Sport in die Wiege gelegt

Für Anouk Tyll war es schon lange klar: „Ich möchte an die Sportschule“. Die Neunjährige, die die 4. Klasse der Grundschule in Darlingerode besucht, musste aber ihre Eltern erst einmal überzeugen. Dank eigenem sportlichen Hintergrund wissen diese genau, wie anstrengend ein Sportlerleben ist. Anouks Wunsch war jedoch stark. Und so bereitete sie sich zwei Monate lang durch zusätzliches Training intensiv auf den Aufnahmetest vor und war am Ende erfolgreich.

Lisa Hamann hingegen war sich lange Zeit nicht so sicher. Die Zehnjährige, die momentan noch die Diesterweg-Grundschule in Wernigerode besucht, war schon immer sportlich ehrgeizig, kommt doch ihr Vorbild aus der eigenen Familie. Oma Gudrun Willgeroth ist selbst noch im Mastersbereich erfolgreich. Interesse an einer Sportschulkarriere äußerte Lisa zwar, aber den Aufnahmetest dann doch mitzuschwimmen, war eine kurzfristige Entscheidung, ohne vorherige zusätzliche Trainingseinheiten. Ihr sehr guter Platz im Mittelfeld beim Aufnahmetest war dann doch etwas überraschend. Und jetzt will auch Lisa versuchen, ihren Weg zu gehen.

HSV Wernigerode unterstützt

Der HSV 2002 Wernigerode wird die Beiden als Heimatverein auf jeden Fall unterstützen.