Wernigerode l Die Harzer Schwimmer aus Wernigerode haben ein ereignisreiches erstes Halbjahr hinter sich gebracht.

Im Januar starteten im Wettkampfbereich die Schwimmer der ersten und zweiten Mannschaft beim Langstreckentag in Halle sowie in Northeim. Die Gruppe der Wettkampfeinsteiger hingegen sammelten Erfahrungen beim Wettkampf in Hildesheim.

Masters in Berlin am Start

Im Februar wurde es bunt. Rund 120 Kinder nahmen an dem traditionell mit dem CCW und der Sportjugend Harz gemeinsam veranstalteten Kinderfasching teil. Auch das Büro im Vereinshaus erhielt eine neue Farbe und Laminat. Auch die Wettkampfsportler sprangen wieder ins Wasser – die Masters starteten beim Schwimmfest „Alte Meister“ in Berlin. Besonders freute sich der Verein auch über die Berufung von Mateja Vasic in den DSV-Nachwuchskader, die Anfang des Jahres bekanntgegeben wurde.

Der März zeigte sich vielseitig und interkulturell. 30 Kinder mit Migrations- und Inklusionshintergrund nahmen an einem integrativen Wochenende in der Schierker Baude teil und hatten viel Spaß. Die Wettkampfschwimmer waren vielseitig unterwegs. Die jüngsten starteten in Halle bei den Landesmeisterschaften im Flossenschwimmen, um Wettkampferfahrung zu sammeln. Die Wettkampfeinsteiger sammelten Erfahrungen beim Goslarer Adler bevor es am zweiten Märzwochenende für alle beim eigenen Wettkampf, der Harzbestenermittlung, ins Wasser ging. Auch die Masters starteten beim Goslarer Masters-Adler.

Freude über Ehrung

Besonders freute sich das Organisationsteam des Harzer Schwimmvereins auch für die Ehrung im Bereich Ehrenamt bei der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises für die Organisation des Events „Deutschland schwimmt“, bei dem der HSV 2002 mit 370 Kilometern deutschlandweit auf den elften Platz aller 242 teilnehmenden Vereine schwamm. Gleichzeitig erfolgte auch die Berufung als Landesstützpunkt für das Jahr 2016/2017.

Dass diese Berufung gerechtfertigt ist, zeigte sich im April mit der Bekanntgabe der Delegation von Frederike Mätzing an die Sportschule Magdeburg ab dem Trainingsjahr 2017/2018. Ansonsten stand der Monat April ganz im Zeichen der Partnerstadt Neustadt, die Sportler der ersten und zweiten Wettkampfmannschaft nahmen wieder an den Weinstraßenschwimmwettkämpfen teil und wurden wie immer herzlich empfangen.

Der Mai brachte zahlreiche Veranstaltungen. Die Triathleten starteten in ihre Saison. Anouk Tyll und Lisa Hamann durften auf Einladung der Landestrainerin am Kadertraining der dritten Klasse in Halle teilnehmen und machten dort Erfahrungen mit dem Strömungskanal. Die jüngsten Schwimmer der zweiten Klassen starteten beim Ritterschwimmen und somit das erste Mal im Sichtungssystem. Und natürlich gingen sowohl die Wettkampf- als auch die Breitensportler wieder bei der Kreis-, Kinder- und Jugend­olympiade an den Start.

Die Masters starteten bei den Offenen Drei-Länder-Landesmeisterschaften und für die Schwimmer der ersten und zweiten Mannschaft stand der Wettkampfhöhepunkt – die Teilnahme am Esbjerg Swimcup in Dänemark – an, die Shirley Danielack dieses Jahr sogar versilberte.

Filmdreh ein Höhepunkt

Ein weiterer Höhepunkt war der Filmdreh in der Schwimmhalle mit dem MDR für die Doku „Heimatliebe“ und Moderator Wolfgang Stumph, der am Ende sogar zur Freude der Sportler „baden“ ging. Im Bereich Inklusion stand das Ritterwochenende an, das dieses Jahr gemeinsam mit der Liv-Ullmann-Schule in Wernigerode organisiert wurde. Und der HSV 2002 durfte sich über eine Auszeichnung des Bündnis für Demokratie und Toleranz freuen. Von bundesweit über 400 eingereichten Projekten wurden 84 ausgezeichnet, darunter der Harzer Schwimmverein, der sich über ein Preisgeld von 2.000 Euro freute.

Ferienfreizeiten mit großem Anklang

Im Juni war das Trainingsjahr 2016/2017 schon zu Ende und es kamen noch einmal einige Veranstaltungen, allen voran das beliebte Zeltwochenende einschließlich des großen Sommerfests im Waldhofbad in Wernigerode. Beim Bullenreiten und Trampolinspringen hatten alle wieder viel Spaß. Organisiert vom Autohaus Wernigerode fuhren Sportler der ersten und zweiten Mannschaft und der Wettkampfeinsteiger nach Wolfsburg in die Autostadt und erlebten einen erlebnisreichen Tag inklusive Führung, Mittagessen und Kinderführerschein.

Des Weiteren veranstaltete der HSV 2002 seine Woche der Inklusion, bei der sich im Laufe der Woche in Zusammenarbeit mit dem Schulschwimmsportzentrum mehr als 550 Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap beteiligten. Sportlich ging es auch im Wettkampfbereich zu.

Die Triathleten starteten erfolgreich am Arendsee (Altmark) und die erste und zweite Wettkampfmannschaft bei den Landesmeisterschaften in Magdeburg.

In den Sommerferien stehen traditionell die gemeinsam mit der Sportjugend Harz organisierten Ferienfreizeiten auf dem Programm.

Dieses Jahr ging es für 40 Kinder in eine Mittelalterfreizeit nach Altenhausen sowie im August für 28 Kinder und Jugendliche in die Segelfreizeit ins Ijsselmeer.