Wernigerode l Beim 3. DSV-Jugendcup in Oberwiesenthal haben die Harzer Skilangläufer Alina Celine Rippin vom NSV Wernigerode und Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde erneut mit Topergebnissen auftrumpfen können.

Dritte Station in Oberwiesenthal

Der WSC Erzgebirge Oberwiesenthal war Ausrichter für die dritte Station im DSV-Jugendcup und Deutschlandpokal. Sieben Starter/innen gingen für den Skiverband Sachsen-Anhalt beim Sprint in der klassischen Technik und im Einzelrennen im Freistil an den Start.

Alina Celine Rippin vom Nordischer Skiverein (NSV) Wernigerode konnte nach Rang zwei im Prolog alle Finalläufe mit Vorsprung für sich entscheiden und siegte souverän in der Altersklasse 16. Auch Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde, der im Prolog Gesamtdritter mit nur 0,75 s Rückstand auf Olympiateilnehmer Sebastian Eisenlauer wurde, trat in den Finalläufen beherrschend auf und konnte sich den Sieg in der Altersklasse 18 vor dem Bad Harzburger Jan-Friedrich Doerks sichern.

Bilder

Podestplatz für Jessica Löschke

Ebenfalls einen Podiumsplatz erlief sich Jessica Löschke vom TSV Leuna, sie kam mit der zweitschnellsten Zeit der U20-Juniorinnen ins Ziel. Felix Wetterling (WSV Elbingerode) erlief sich im Feld der Herren einen respektablen zehnten Platz. Cedric Sikorski (TSV Leuna) als 18., Jannis Grimmecke (NSV Wernigerode) auf Platz 19 und Michel Fräsdorf (Skiverein Hasselfelde) mit dem 25. Platz rundeten das gute Abschneiden für den Harzkreis ab.

Beim Freistilrennen über 5 Kilometer wiederholte Alina Celine Rippin vom NSV Wernigerode ihren Erfolg vom Vortag. In einer Siegerzeit von 16:31 min verwies sie ihre Dauerrivalin Miriam Reisnecker aus Hirschau mit einem Vorsprung von über einer halben Minute auf den zweiten Platz.

Quali für Junioren-Weltmeisterschaft

Jessica Löschke vom TSV Leuna schaffte ebenfalls den Sprung aufs Podest. In einem starken Rennen lief sie im Feld der Damen in 15:34 min auf Rang drei und wurde in ihrer Altersklasse U20 mit knappem Rückstand Zweite. Zusammen mit den Leistungen, die sie bereits im Continentalcup ablieferte, schaffte sie damit auch die Qualifikation für die Junioren-Weltmeisterschaft im finnischen Lathi Mitte Januar.

Knapp ging es auch in der Altersklasse U18 zu. Max Kermer vom SV Hasselfelde wusste nach seinem Sieg im Sprint auch über 10 km Freistil zu überzeugen. In einer Zeit von 25:48 min verpasste er Silber und Bronze nur um ein Sekunde. Souveräner Sieger wurde sein Trainingskamerad Jan-Friedrich Doerks mit 37 Sekunden Vorsprung. Nach den erneut starken Ergebnissen geht Max Kermer – ebenso wie Alina Celine Rippin –als Gesamtführende der DSV-Jugendcup-Wertung in die nächsten Rennen, die im bayrischen Wald ausgetragen werden.

Als weitere Platzierungen wurden für die Skilangläufer Sachsen-Anhat notiert: Cedric Sikorski (14., TSV Leuna), Jannis Grimmecke (29., NSV Wernigerode), Felix Wetterling (27., WSV Elbingerode) Michel Fräsdorf (27., Skiverein Hasselfelde).