Hasselfelde l Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde hat bei den letzten Wettkämpfen einmal mehr unter Beweis gestellt, dass er in seiner Altersklasse zu den besten Skilangläufern in Deutschland zählt.

Den Erfolgen beim 5. DSV-Jugendcup/Deutschlandpokal in Finsterau ließ Max Kermer beim prestigeträchtigen Rennsteig-Skilauf den Gesamtsieg über 15 Kilometer in der freien Technik folgen. In einer Siegerzeit von 39:05 Minuten verwies der Harzer Malik Scheler und Christoph Büttner, beide vom Ski-Club Steinheid, mit etwas über zehn Sekunden auf die Medaillenränge.

Deutsche Meisterschaft

Als nächster Höhepunkt folgte die Deutsche Meisterschaft, die im Rahmen des 6. DSV-Ju­gendcup/Deutschlandpokal vom SC Oberstdorf ausgerichtet wurde. Zum Auftakt trumpfte Max Kermer mit dem Vize-Meistertitel im Sprint auf. Der Hasselfelder leistete als Zeitschnellster des Prologs im Finallauf fast über die gesamte Strecke hinweg die Führungsarbeit. Im Zielspurt mit Paul Graef vom WSV Asbach fehlten dem Harzer dann die entscheidenden Zentimeter zum Deutschen Meistertitel.

Bilder

Tags darauf standen die 15 Kilometer in der klassischen Technik auf dem Programm. Max Kermer stellte seine verbesserte Einstellung zu den Distanzläufen unter Beweis, in einer Zeit von 40:14,8 min lief der Hasselfelder auf einen überzeugenden fünften Platz.

Sturz beim Massenstartrennen

Zum Abschluss der Deutschen Meisterschaften stürzte Max Kermer beim Massenstartrennen über 15 Kilometer in der freien Technik und hatte es danach schwer, den Anschluss herzustellen. In einer Zeit von 35:43 min wurde es am Ende der zehnte Platz, zum Medaillenrang fehlten 15 Sekunden.

Der zweite Harzer im Jugendcup, Jannis Grimmecke vom NSV Wernigerode, verpassste die Deutsche Meisterschaft krankheitsbedingt.