Wippra l Auch zu Beginn des neuen Jahres haben die Weitenjäger des Ski-Klubs Wernigerode nahtlos an die erfolgreichen Auftritte der bisherigen Wintersaison angeknüpft. Bei den Südharzmeisterschaften standen fünf Harzer ganz oben auf dem Podium.

Wippra ist Austragungsort

Nach längerer Wettkampfpause über die Feiertage reiste der Ski-Klub Wernigerode zu den Südharzmeisterschaften nach Wippra, von den Hasselbachschanzen wurde um die ersten Medaillen und Siegerurkunden des neuen Jahres gesprungen. Dabei schafften gleich elf Harzer den Sprung auf das Siegerpodium, fünf davon standen zur Freude von Trainer Jürgen Duschek auf dem obersten Treppchen.

Die erste Medaille holte sich Frieder Stoor in der Altersklasse 8/9 von der 17 m-Schanze. Trotz eines Sturzes im ersten Durchgang schaffte er nach einem besseren Sprung im zweiten Durchgang auf 11,5 m als Dritter noch den Sprung aufs Podest. Bei den Mädchen, die ebenfalls von der K 17 sprangen, ließ Kim Amy Duschek nichts anbrennen und gewann souverän vor Emily Teubner (SFV Rothenburg) und ihrer Teamkollegin Henrike Stoor. Lara Leuthold und Julia Domogalla rundeten das gute Ergebnis in dieser Altersklasse auf dem vierten bezwiehungsweise fünften Platz ab.

Bilder

Doppelsieg bei den Jungen

Freuen konnten sich auch Tom Julien Menger und Fabian Meißner über einen Doppelsieg bei den Jungen der Altersklasse 10/11. Bei den Herren landete sich Josua Selent von der Schanze K43 in beiden Durchgängen bei einer Weite von 37 Metern und setzte sich vor Mike Pohl (SK Winterberg) durch.

Ohne Medaillen, aber gesondert gewertet, wurden die Abfahrer, die noch sehr jung sind und das Skispringen erst erlernen. Hier konnte sich der Jüngste im Team des Ski-Klubs Wernigerode, der erst vierjährige Marvin Stöber über Rang drei und eine Urkunde freuen.

In der Sonderklasse auf der K6-Schanze gewann Merle Probst nach Sprüngen von 5,5 Meter vor Sophie Stöber und Ben Menger. Stark präsentierte sich auch Luis Kintschil in der Sonderklasse auf der K17-Schanze. Mit zwei blitzsauberen Sprüngen auf 13 und 12,5 Meter machte er den fünften Tagessieg für den SK Wernigerode perfekt.

Absage droht

Schon am Wochenende wollen die Schützlinge von Trainer Jürgen Duschek an die erfolgreichen Ergebnisse anknüpfen, sofern das Springen in Braunlage nicht wegen Schneemangels abgesagt werden muss.