Wernigerode l In den meisten Altersklassen, die den Spielbetrieb in Nord- und Süd-Staffel absolviert haben, wird der Landesmeister nicht mehr ausgespielt. Nicht so bei den Herren 40+, hier sicherte sich der TC Wernigerode in der Landesoberliga den Titel.

Meister mit überzeugender Bilanz

Die höchste Spielklasse der Herren 40+ im Tennisverbandes Sachsen-Anhalt konnte die Wintersaison noch rechtzeitig vor Beginn der Corona-bedingten Einschränkungen beenden. Aufgrund der zahlreichen Meldungen in diesem Altersbereich wurde die Saison – im Gegensatz zu vielen anderen Altersklassen – in drei Staffeln gespielt. Die Teams wurden in zwei Landesligen (Nord/Süd) und eine Landesoberliga eingeteilt. Und durch den frühen Saisonstart Anfang November war die Saison bereits im März abgeschlossen.

Die Mannschaft der Herren 40+ vom TC Wernigerode gab sich im Verlauf der Hallenrunde 2019/20 keine Blöße und gewann mit makelloser Bilanz von fünf Siegen aus fünf Spielen den Hallen-Landesmeistertitel. Lediglich drei Einzelpartien gingen verloren, dazu wurden im ersten Saisonspiel beim TC Rotehorn Magdeburg beide Doppel nicht gespielt und eines davon als verloren gewertet. Der 4:2-Erfolg in der Landeshauptstadt sollte letztlich schon der entscheidende im Kampf um die Meisterschaft werden. Ebenso wie die Wernigeröder, gewann auch der TC Rotehorn die folgenden vier Partien. Somit hatten die Harzer am Ende die beiden Punkte aus dem direkten Duell mehr auf dem Konto.

Im den folgenden drei Saisonspielen blieben die Wernigeröder bei glatten 6:0-Siegen gegen den Halleschen TC Peißnitz, 1. Hettstedter TC und TC Oschersleben ohne jeglichen Punktverlust. Auch das abschließende letzte Saisonspiel gegen den Drittplatzierten, TC Krumbholz Bernburg, wurde mit 4:2 gewonnen.

Mannschaft überzeugt in der Breite

Zur erfolgreichen Saison trugen Guido Knoche (5 Einzelsiege/4 Doppelsiege), Dr. Sönke Dreier (4/4) Christian Günther (3/4), Dr. Guido Werner (3/3) und Steffen Dreisbach (2/1) bei.