Harzer Classics in Namen & Zahlen

Hauptrunde Altersklasse M16:

1. Runde: Nikita Persov (MTV Wolfenbüttel) – Sebastian Eckert (TC Wernigerode) 6:4, 6:1; Achtelfinale: Sorin Thoene (Leipziger TC) – Marcus Kästner (TC Wenrigerode) 6:2, 6:2; Viertelfinale: Henry Hirsch (Der Club an der Alster) – Yannik Sauer (Braunschweiger THC) 6:3, 6:4; Maximilian Grenz (TV 1965 Marburg) – Nikita Persov 6:7, 6:2, 11:9; Finn Heffter (TTK Sachsenwald) – Lasse Klauenberg (TC Blau-Weiß Salzgitter) 6:1, 6:0; Milo Leuenberger (TC Blau-Weiß Villingen) – Sorin Thoene 6:1, 6:0; Halbfinale: Henry Hirsch – Maximilian Grenz 6:2, 6:1; Milo Leuenberger – Finn Heffter 1:6, 5:7; Finale: Henry Hirsch – Finn Heffter 6:4, 6:0;

Nebenrunde Altersklasse M16:

Viertelfinale: Kjell Heffter (TTK Sachsenwald) – Philipp Mohr (TC Halle) 6:0, 6:0; Nils Klinke (SG Einheit Stendal) – Marcus Kästner (TC Wernigerode) 7:5, 6:4; Sebastian Eckert (TC Wernigerode) – Alexander Schubert (TC Blau-Weiß Eisenach) 6:0, 6:0; Hannes Stephanik (1. TC Magdeburg) – Friedrich Seseke (TC Halle 94) 6:0, 6:3; Halbfinale: Kjell Heffter – Nils Klinke 6:2, 6:2; Hannes Stephanik – Sebastian Eckert 2:6, 7:5, 5:10; Finale: Kjell Heffter – Sebastian Eckert 7:6, 6:3;

Hauptrunde Altersklasse M12:

1. Runde: Alexander Knoche (TC Wernigerode) – Max Brückner (TSV Denstorf) 6:1, 6:0; Achtelfinale: Alexander Knoche – Fabian Beckedorf (TK zu Hannover) 6:3, 6:3; Viertelfinale: Henrik Tschauder (TSV Denstorf) – Alexander Knoche 1:6, 2:6; Filo Wüst (SV Zehlendorfer Wespen) – Elias Wölk (TC Halle 94) 6:0, 6:1; Leo Kaiser (Heidberger TC) – Jorge Thomas Herrera Sanchez (TV Gelb-Weiß Görlitz) 6:0, 6:3; Alexander Kostadinov (TC Sandanger Halle) – Jan Nogossek (SV Zehlendorfer Wespen) 0:6, 1:6; Halbfinale: Filo Wüst – Alexander Knoche 1:6, 6:0, 10:2; Leo Kaiser – Jan Nogossek 3:6, 1:6; Finale: Filo Wüst– Jan Nogossek 6:1, 6:0;

Nebenrunde Altersklasse M12:

Finale: Henri Wittig (Kasseler TC) – Fabian Beckedorf 6:0, 6:3;

Hauptrunde Altersklasse W12:

Gruppe 1: Anna Raspe (TC Wernigerode) – Zoe Leider (SG Einheit Stendal) 6:0, 6:1; –Sydney Stöber (TC Grün-Weiß Gifhorn) 6:0, 6:1; Zoe Leider – Sydney Stöber 6:4, 6:7, 10:8;

Gruppe 2: Henriette Pollesche (LTTC „Rot-Weiß“ Berlin) – Pelin Sari (TC BW Kassel) 6:1, 7:5); – Melina Klimmek (1. TC Magdeburg) 6:1, 6:0; Pelin Sari – Melina Klimmek 6:1, 6:1;

Halbfinale: Anna Raspe – Pelin Sari 6:2, 6:0; Henriette Pollesche –Zoe Leider 6:1, 6:1; Finale: Anna Raspe – Henriette Pollesche 6:1, 6:1.

Wernigerode l Die Umstellung dert Altersklassen war Garant für ein zahlenmäßig und vor allem auch qualitativ starkes Starterfeld, in dem auch die Harzer mit Top-Leistungen überzeugten.

Nach den Erfolgen beiden Landesmeisterschaften präsentierten sich vier unserer Nachwuchstalente des TC Wernigerode auch in heimischen Gefilden in Top-Verfassung. Mit Anna Raspe, Alexander Knoche, Sebastian Eckert und Markus Kästner gingen gleich vier Talente des gastgebebden Vereins an den Start.

Raspe überzeugt in der U12 weiblich

Ein herausragendes Turnier spielte Anna Raspe bei den Mädchen W12. Mit präzisem und druckvollem Tennis entschied sie beide Grupenspieler mit 6:0 und 6:1 für sich. Auch im Halbfinale gegen Pelin Sari aus Kassel (6:2, 6:0) und im Finale gegen die Berlinerin Henriette Pollesche (6:1, 6:1) siegte Anna Raspe eindrucksvoll.

Bilder

Einen tollen Start ins Turnier erwischte auch Alexander Knoche bei den gleichaltrigen Jungen. Der frisch gebackene Landesmeister gewann seine ersten drei Partien mit tollen Leistungen ohne Satzverlust, schaltete dabei im Viertelfinale den an Nummer eins gesetzten Henrik Tschauder aus. Im Halbfinale schied Alexander Knoche trotz Satzführung mit einem 6:1, 0:6 und 2:10 gegen den späteren Berliner Titelträger Filo Wüst aus, dennoch bestätigte er eindrucksvoll seine sehr gute Form.

Eckert verliert unglücklich

In der Altersklasse U16 schlugen Sebastian Eckert und Markus Kästner für den TC Wernigerode auf. Sebastian verlor sein Auftaktmatch als etatmäßiger U14-Spieler unglücklich, spielte dabei aber sehr gutes Tennis. Gleiches gilt für Marcus Kästner, der sich auch in der anschließenden Nebenrunde Nils Klinke aus Stendal knapp mit 5:7 und 4:6 geschlagen geben musste. Sebastian Eckert spielte sich hier mit zwei Siegen bis ins Finale, musste sich hier jedoch dem favorisierten Kjell Heffter aus Hamburg mit 6:7 und 3:6 beugen.

Turnierleiter sehr zufrieden

„Mit den geänderten Altersklassen hatten wir qualitativ eine Hammerbesetzung, viele Spieler nahmen eine weite Anreise in Kauf. Mit 19 bzw. 20 Teilnehmern bei den Jungen wurden unsere Erwartungen sogar übertroffen, das sportliche Niveau wurde dadurch im Vergleich zum Vorjahr stark angehoben. Dies gilt auch für die Spieler aus Sachsen-Anhalt und speziell vom TC Wernigerode, die sich sehr gut entwickelt haben“, lobte Turnierleiter Wilhelm Holz, der sich einzig bei den Mädchen noch ein größeres Feld gewünscht hätte. „Ein besonderes Lob geht an die Gastgeber um Ines und Michael Wichmann, die Bedingungen im Sporthotel waren angefangen von den Unterkünften über Essen und Organisation perfekt“, so Wilhelm Holz, dem wiederum ein Dank des TC Wernigerode für seine perfekte Turnierorganisation gilt.