Wernigerode l Mit zwei Landesmeistertiteln sind die Herrenteams des TC Wernigerode von den Endspielen der Winterrunde des Tennisverbandes Sachsen-Anhalt in Queis heimgekehrt. Vor allem für die Herren 60+ war die Freude nach vier Finalniederlagen riesengroß.

1. Hettstedter TC der Gegner

Nach dem souveränen Staffelsieg trafen die Herren 60+ des TC Wernigerode zum Endspieltag in Halle-Queis auf den Sieger der Südstaffel. Der 1. Hettstedter TC hatte sich in einem packenden Duell mit dem TC Sandanger Halle (jeweils 11:1-Punkte) behauptet. Die Anreise gestaltete sich aufgrund widriger Witterungsverhältnisse sehr schwierig, die Partien begannen mit deutlicher Verspätung.

Die Spiele verliefen allesamt spannend und auf Augenhöhe. Im Spitzeneinzel musste Lutz Püffeld alle Kräfte aufbieten, um den sehr konstant und druckvoll agierenden Werner Flügel mit 7:6, 6:2 zu besiegen. Im zweiten Einzel setzte Rolf-Jürgen Brunotte seinen Gegner Michael Flügel ständig unter Druck, trotz großer Laufbereitschaft und gutem Spiel des Hettstedters siegte Brunotte klar mit 6:2 und 6:2.

TC Wernigerode mit erster Niederlage

An Position drei spielte Mannschaftsleiter Dieter Schramm gegen einen sehr agilen und technisch beschlagenen Anatoli Anatzki. Nach einem 0:4-Rückstand stand der Harzer gehörig unter Druck, wendete das Blatt aber mit hoher Laufbereitschaft und Willenskraft mit 6:1 und 6:1 noch zu seinen Gunsten. Die erste Niederlage aus Sicht der TCW-Oldies musste Matthias Schmidt hinnehmen, sein glänzend spielender Gegner Detlef Krämer hatte beim 6:2, 6:1-Sieg auf alle Bemühungen eine Antwort.

Mit einer 3:1-Führung gingen die Wernigeröder optimistisch in die Doppel, diese gestalteten sich aber zu einem wahren Krimi. Die eingespielten Wernigeröder Paarungen waren von Anfang an stark gefordert. Die Hettstedter Doppel Werner Flügel/Anatzki (6:3, 6:4 gegen Püffeld/Schramm) und Michael Flügel/Krämer (6:4, 6:4 gegen Brunotte/Gerd Annemüller) brachten es am Ende fertig, ihre Matches hauchdünn zu gewinnen. Dabei vergaben Brunotte/Annemüller nacheinander drei Matchbälle.

1. Hettstedter TC gleicht aus

Somit hatte Hettstedt zum 3:3 ausgeglichen, die erspielten Punkte mussten über den Titel entscheiden. Hier hatte der TC Wernigerode dank der klareren Einzelsiege mit 56:53-Spielen die Nase vorn und wurde im fünften Anlauf mit dem lang ersehnten Landesmeistertitel belohnt.

Zum wiederholten Mal haben sich die Herren 40+ vom TC Wernigerode den Landesmeistertitel in der Halle gesichert. Auch das Team um Mannschaftsführer Guido Knoche hatte sich in der Nordstaffel mit makelloser Bilanz (12:0-Punkte) durchgesetzt. Im Endspiel ging es gegen den TC Krumbholz Bernburg, der sich in der Südstaffel mit fünf Siegen ebenso souverän Platz eins gesichert hatte.

Harzer haben schwer zu kämpfen

Im Finale hatten die Wernigeröder in den Einzeln schwer zu kämpfen. Jan Winschewski verlor an Nummer 1 gegen Heiko Schimpf mit 0:6, 0:6, auch Guido Knoche war beim 2:6, 1:6 gegen Frank Kirchhoff chancenlos. Enorm wichtig war der Sieg von Guido Werner, der Torsten Hübner mit 6:3, 4:6 und 7:6 niederrang. Christian Günther sorgte an Position vier mit einem 6:2, 6:1-Sieg gegen Christian Fritsching für eine ausgeglichene Bilanz nach den Einzeln.

In den Doppeln spielten die Wernigeröder stark auf. Mit glatten Zwei-Satz-Siegen von Winschewski/Werner (6:3, 6:2 gegen Kirchhoff/Hübner) und Knoche/Günther (6:4, 6:3 gegen Schimpf/Fritzsching) war die Titelverteidigung der Wernigeröder perfekt.