Wernigerode l  Der 9:0-Erfolg über den schwach besetzten Tennis-Club SCC Berlin sichert den Harzern ein Aufstiegsspiel zur Regionalliga und hält darüberhinaus auch die Möglichkeit auf den Meistertitel offen. Die Entscheidung, auf welchem Platz das Team um Mannschaftsleiter Stephan Sterzik seine starke Saison in der Ostliga beendet, fällt erst am kommenden Wochenende. Die Partie des Tabellenführers SV Reinickendorf 1896 gegen den LTTC „Rot-Weiß“ Berlin wurde um eine Woche verschoben, bei einer Niederlage des Spitzenreiters würde der TC Wernigerode die Saison als Ostliga-Meister beenden.

Die letzte Partie war eine deutliche Angelegenheit, auch weil der Tabellenvorletzte mit einer Nottruppe angereist war. Die Berliner boten nur fünf Spieler auf, somit waren dem TC Wernigerode schon vor dem ersten Ballwechsel zwei Punkte sicher. Da die Hauptstädter ohne ihre etatmätige Nummer zwei, den Schweden Daniel Schalen, antraten, gestalteten sich auch ein Großteil der Einzelmatches sehr deutlich.

Martin Emmrich machte an Nummer zwei gegen Oliver Britze kurzen Prozess, mit dem 6:1, 6:0-Sieg baute der ehemalige Daviscup-Spieler seine makellose Saisonbilanz auf fünf Einzelsiege aus. Ähnlich deutlich gestaltete Daniel Mlynek sein Match, die Nummer fünf des TCW besiegte Michael Steinmetz mit 6:1, 6:1. Der nächste Punkt ging auf das Konto von Tom Glücklederer, der seinen ersten Durchgang ebenfalls glatt mit 6:1 gewann. Im zweiten Satz leistete Gabor Steiner mehr Gegenwehr, dennoch setzte sich der Wernige­röder mit 6:3 durch.

Sterzik siegt in drei Sätzen

Das spannendste Duell lieferte sich Mannschaftsleiter Stephan Sterzik an Nummer drei mit dem Berliner Thorsten Janßen. Nach starkem Spiel gewann Sterzik den ersten Satz mit 6:3. Danach kam Janßen besser ins Spiel und entschied den zweiten Durchgang mit dem gleichen Ergebnis für sich. In einem packenden Champions Tie Break behielt Stephan Sterzik schließlich mit 10:8 die Oberhand und bejubelte seinen ersten Einzelsieg der Saison.

Hochklassiges Tennis lieferten im letzten Einzel die Topspieler beider Teams ab. Immer wieder setzte André Timme seinen Gegenüber Roman Tennert unter Druck, doch der Berliner brachte unzählige Bälle zurück. Nach vielen hart umkämpften Aufschlagspielen täuschte der klare 6:2, 6:2-Sieg für den TCW-Spieler etwas über den Spielverlauf hinweg. Den sechsten, kampflosen Punkt bekam Dr. Thomas Eckert zugesprochen.

In den Doppeln setzte sich die Wernigeröder Dominanz im Spielprotokoll fort. Zu den klaren Siegen von Timme/Sebastian Beilecke (6:1, 6:0 gegen Tennert/Britze) und Emmrich/Sterzik (6:0, 6:1 gegen Janßen/Steiner) gesellte sich ein kampfloser Punkt für die Paarung Christian Kluge/Mlynek. Damit war das 9:0 und der höchste Sieg des TC Wernigerode in der Ostliga perfekt.

Einzel: André Timme - Roman Tennert 6:2, 6:2; Martin Emmrich - Oliver Britze 6:1, 6:0; Stephan Sterzik - Thorsten Janßen 6:3, 3:6, 10:8; Tom Glücklederer - Gabor Steiner 6:1, 6:3; Daniel Mlynek - Michael Steinmetz 6:1, 6:1; Dr. Thomas Eckert ohne Spiel;

Doppel: Timme/Beilecke - Tennert/Britze 6:1, 6:0; Emmrich/Sterzik - Janßen/Steiner 6:0, 6:1; Kluge/Mlynek ohne Spiel.