Blankenburg l Da muss das total umgekrempelte Team der SG Stahl Blankenburg schon zu Beginn im Derby gegen die routinierte Mansfelder Mannschaft aus Hettstedt Farbe bekennen. Und das gleich mit einem schweren Handicap.

Stahl-Spitzenspieler fehlt

Die Nummer eins, Timur Voytekhov aus Weißrußland mit seinem Lebensmittelpunkt in der Ukraine, kann wegen der Risiko-Gebietseinstufung nicht nach Deutschland einreisen. So versucht die sehr junge Mannschaft um den Leipziger Kapitän Justin Huszti, das Durchschnittsalter beträgt 19 Jahre, gegen die gestandene, favorisierte Hettstedter Truppe mit einem Überraschungserfolg zu punkten und sich auch gegenseitig kennen zu lernen.

Der nunmehr noch offene Kernpunkt ist die komplikationslose Einreise der drei moldawischen Spieler, deren rumänische EU-Pässe sorgen zumindest für mehr Optimismus in dieser Sache. Wermutstropfen für die veranstaltende SG Stahl: für die Organisatoren der Indoor-Sportveranstaltung ist von der Stadt Blankenburg eine Maximal-Personenzahl von 30 Anwesenden verfügt.

Zuschauer nicht erlaubt

Unter Berücksichtigung der Aktiven, Helfer und Betreuer sowie Oberschiedsrichter kann bedauerlicher Weise keinen weiteren Interessierten aus Hettstedt, Blankenburg und anderswo Einlass gewährt werden.

Für die gesamte sportliche Leitung fungiert Wolfgang Wagner. Die beiden Mannschaftsbetreuer Falk Fähsing, SG Stahl, und André Futh, Medizin Magdeburg, begleiten insbesondere die drei ausländischen Spieler in allen sozialen Angelegenheiten. Verein und Mannschaft bedauern die restriktiven Rahmenbedingungen quasi ohne Publikum und erwarten für alle Anwesenden trotz alledem viel Spaß und beste Unterhaltung.

Aufstellung Stahl Blankenburg

• 1 Justin Huszti (22 Jahre)

• 2 Vlad Harea (21)/Moldawien

• 3 Duc Bui (19)

• 4 Vasile Harea (19)/Moldawien

• 5 Dionis Lipcan (16)/Moldawien