Schwarzenbek/Ilsenburg l Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren im Tischtennis im schleswig-holsteinischen Schwarzenbek hat der TTC Ilsenburg einen herausragenden vierten Platz erspielt.

Durch den Sieg bei der Mitteldeutschen Mannschaftsmeisterschaft zählte auch der TTC Ilsenburg in der Altersklasse 40 zu den acht besten Seniorenmannschaften Deutschlands.

Seit dem letzten Bundestag des Tischtennisverbandes ist es möglich, seine Spielberechtigung für den Mannschaftsspielbetrieb Senioren an einen zweiten Verein zu vergeben. Der Oldenburger TB zeigte sich besonders aktiv in Sachen Verpflichtung von Senioren. In der Königsklasse der Senioren 40 starteten die ehemaligen Nationalspieler Steffen Fetzner, Torben Wosik und Peter Franz.

TB Oldenburg der Wunschgegner

Die Auslosung bescherte den Ilsestädtern gleich im ersten Spiel diesen absoluten Wunschgegner – TB Oldenburg. Zunächst war es Kay Brehsan vergönnt, gegen den zweifachen Olympia-Teilnehmer Peter Franz an den Tisch zu gehen. Das Spiel endete 3:0 für den Favoriten, allerdings wäre ein Satzgewinn durchaus möglich gewesen, denn Brehsan hatte in Satz drei einen Satzball gegen den Ex-Profi.

Dirk Wagener spielte im Anschluss gegen Torben „Turbo“ Wosik, ehemaliger Nationalspieler und Jugend-Europameister. Wagener hielt gut mit und konnte den Olympia-Teilnehmer mit seinem modernen Abwehrspiel das ein oder andere Mal verblüffen. Zu einem Satzgewinn reichte es jedoch nicht.

Match auf Augenhöhe

Danach spielte Lars Holland gegen Steffen „Speedy“ Fetzner, der 1989 zusammen mit Jörg Roßkopf, Weltmeister im Doppel wurde. Es gestaltete sich ein Match auf Augenhöhe, wobei Fetzner mehrfach Probleme mit dem unangenehmen Materialspiel von Holland hatte. Das Match wurde in der Verlängerung des vierten Satzes zu Gunsten des Favoriten entschieden, obwohl tatsächlich eine Überraschung möglich gewesen wäre. Nach dem Gewinn des Doppels von Brehsan/Holland durfte Wagener noch gegen Franz antreten, spielte auch hier gut mit, verlor jedoch ebenfalls 0:3.

Im zweiten Gruppenspiel wurde der TTV Albersweiler aus Rheinland-Pfalz mit 4:2 nach jeweils zwei Einzelsiegen von Dirk Wagener und Lars Holland bezwungen.

Ilsenburg steht im Halbfinale

Im letzten Gruppenspiel mussten noch drei Spielgewinne gegen die bayerische Vertretung erreicht werden. Nach zwei Siegen von Dirk Wagener und einem Punktgewinn von Lars Holland war die kleine Sensation perfekt – Halbfinale. Es wartete die Mannschaft von Borussia Dortmund, mit dem ehemaligen russischen Nationalspieler Evgeny Fadeev und dem aktuellen Zweitliga-Spieler Qi Wencheng. Die Harzer verkauften sich teuer, mussten sich dem hochkarätig besetzten Kontrahenten jedoch 0:4 geschlagen geben.

Im Spiel um Platz drei verlor der TTC gegen die Vertretung aus Baden-Würtemberg 1:4. Auch hier war mit dem ehemaligen Top 12 Spieler Europas, Vasile-Gheorghe Florea, ein absoluter Ausnahmekönner in den Reihen des Gegners. Allerdings bestand keinerlei Grund zur Trauer, denn nach dem Gewinn der Mitteldeutschen Meisterschaft ist der vierte Platz bei der Deutschen Meisterschaft ein weiterer Riesenerfolg für den TTC Ilsenburg und den sachsen-anhaltischen Tischtennisverband.

Bedanken möchte sich die Mannschaft bei ihrem Coach Gunnar Hoidis, der an diesem Wochenende zum einen die Betreuung übernahm und viele unvergessliche Momente per Foto und Video festhielt.