Wolmirstedt (rla) l Zwei wichtige Punkte hat Kali Wolmirstedt im Duell gegen den Tabellennachbarn VfB Klötze 07 gewonnen und damit vorerst die Abstiegsplätze verlassen.

Für beide Mannschaften ging es in dieser Partie um viel. Kali musste unbedingt gewinnen, um nicht aussichtslos ins Hintertreffen zu geraten und Klötze hätte mit einem Sieg einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt getan.

Unter diesem Aspekt gingen beide Teams hochkonzentriert in die Begegnung und bis zum 3:3 (6.Min.) gelang es keiner Sieben, einen Vorteil zu erzielen. Als Heimesath und Paul mit drei Treffern am Stück auf 6:3 erhöhten, war das das Signal und der Auftakt zu einem Lauf, wie es ihn in dieser Saison in einer ersten Halbzeit noch nicht gegeben hatte.

Mit einer überaus aggressiven und sicheren Abwehr wurde den Altmärkern der Zahn gezogen. Für sie gab es fast kein Durchkommen mehr und was dennoch aufs Tor kam hielt Kali-Keeper Kretschmann.

So gestärkt, gelang dem Angriff der Ohrestädter eine wahre Torflut. Heimesath erwies sich einmal mehr als Vollstrecker, diesmal vor allem nach Kontern, aber auch Niedung, Drosowski oder Lühr überzeugten. Egal wer auf dem Parkett war, es lief einfach. Über ein 10:5 (17. Min.) zog Kali bis zur Pause vorentscheidend auf 18:7 davon. Bis dahin wirkte Klötze vor allem im Angriff zeitweise überfordert.

Das änderte sich schlagartig nach dem Seitenwechsel. Bis auf 18:13 kamen die Gäste dank einer deutlichen Steigerung ihres Angriffs heran. Sie profitierten dabei auch vom durchschaubaren und auf das Mann gegen Mann ausgelegte Spiel des Gastgebers. Kali verzettelte sich in Einzelaktionen und benötigte 14 Minuten, um den ersten Treffer in der zweiten Halbzeit zu erzielen. Drosowski war vom Kreis erfolgreich und erlöste mit seinem Tor die erstarrte und wankende Kunert-Sieben. Danach fanden endlich auch wieder die Rückraumschützen den Weg zum Tor oder bedienten ihre Nebenleute. Kali ließ so bis zum Schluss nichts mehr anbrennen und verwaltete den Vorsprung sicher. An die überzeugende Leistung der ersten Halbzeit konnte der Gastgeber jedoch nicht mehr anknüpfen.

Fazit des Spielertrainers Kunert: "Zwei wichtige Punkte gewonnen, mehr aber auch nicht. An diese Leistung müssen wir anknüpfen, um in den verbleibenden drei Spielen die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt aus eigener Kraft zu gewinnen. Es ist noch alles drin."

Wolmirstedt: Kretschmann, Thiede, A. Kunert, Lühr (1), Paul (3), Drosowski (3), Heimesath (12/2), Palme (2), Voss, Niedung (8), Kuhlmann.

Spielfilm: 3:3; 6:3; 10:5; 13:6; 18:7, 18:13; 21:14; 24:16; 26:19; 29:12.

Zeitstrafen: Kali 4, Klötze 2.